Camilla Läckberg - Der Prediger von Fjällbacka

Originaltitel: Predikanten
Krimi. Aufbau Taschenbuch Verlag 2007
407 Seiten, ISBN: 3746624002

Übersetzung: Gisela Kosubek

Patrick Hedström hat Urlaub. Es ist Hochsommer, seine Lebensgefährtin, Erica Falck, ist hochschwanger, und ihr Alltag ist eigentlich nur noch von Warten auf die Geburt geprägt.

Als aber eine deutsche Touristin ermordet aufgefunden wird, und ganz in der Nähe auch noch zwei fünfundzwanzig Jahre alte Skelette mit ähnlichen Folterspuren, ist es mit seinem Urlaub erstmal vorbei. Sehr zum Ärger eines seiner Kollegen, Ernst, der sich schon aufgrund seines Alters viel besser berufen fühlt, diese Ermittlung zu leiten. Überraschenderweise ist dafür Mellberg, Patricks Chef, ausgesprochen guter Laune - einer Laune, die im Übrigen fast die ganze Ermittlung über anhält, aber das ist nur eine, wenn auch sehr erheiternde, Nebengeschichte.

Die Recherchen zu den alten Skeletten führen bald zu zwei Vermisstenfällen, die nie aufgelöst wurden. Es gab damals einen Verdächtigen, Johannes Hult, der ausgerechnet von seinem Bruder Gabriel beschuldigt worden war; aber nachgewiesen konnte ihm nie etwas werden. Und jetzt konnte er nicht der Täter sein, schließlich hatte er schon vor einigen Jahren Selbstmord begangen.

Sehr zum Ärger Gabriel Hults, der inzwischen sehr wohlhabend und einflussreich geworden war, werden nach den Leichenfunde auch die alten Ermittlungen neu aufgerollt. Die Familienverhältnisse der Hults, das Zerwürfnis zwischen den beiden Brüdern, wird einmal mehr ans Licht gezerrt. Als Kinder waren die beiden Brüder mit ihrem Vater gemeinsam bei Erweckungsgottesdiensten aufgetreten, hatten Heilungen vollbracht; Ephraim Hult, "der Prediger", hatte damit ein nicht unansehnliches Vermögen angehäuft, doch nur der Ältere der beiden Brüder sollte davon profitieren, Johannes ging leer aus. Seither herrscht offene Feindseligkeit zwischen den Familienzweigen.

Als erneut ein junges Mädchen vom Campingplatz verschwindet, ist die Aufregung groß - es geht um ein Menschenleben, und die Ermittler warten darauf, dass der Entführer den entscheidenden Fehler macht…

Es dauert relativ lange, bis dieser Krimi wirklich an Fahrt aufnimmt. Sehr viele kleine Nebenhandlungen werden ausführlich geschildert, man erfährt als Leser eine Menge über den Kleinkrieg zwischen den Kollegen bei der Polizei, dazu noch diverse Liebesgeschichtlein, die Vorgeschichten aller Beteiligten der alten Mordfälle - eine ganze Menge also, das ist beim Lesen manchmal durchaus ermüdend.

Da aber einige dieser Nebenschauplätze wirklich ausgesprochen erheiternd zu lesen sind, vor allem die, die das Verhältnis zwischen Erica und Patrick betreffen, und den vielen Besuch, der sich angesichts des Traumwetters, der herrlichen Lage des Hauses am Meer, das sie bewohnen, ungebeten einfindet und trotz der nicht mehr zu übersehenden Schwangerschaft Ericas vollen Service erwartet, hat mich das an sich weniger gestört.

Warum dieser Krimi dann im Endeffekt doch nur 2 Sterne von mir erhält, liegt an der Auflösung des Falles. Die empfand ich beim Lesen als so sehr an den Haaren herbeigezogen, so derart konstruiert, dass es mir erstmal die Lesefreude noch im Nachhinein vermiest hatte. Schade, aber wie ich gehört habe, sind die späteren Bücher aus dieser Reihe dann besser.

Camilla Läckberg

Geborgen 1974 in Fjällbacka, ist verheiratet und Mutter zweier Kinder. Nach ihrem Marketingstudium arbeitete sie in der freien Wirtschaft. Heute lebt sie in Stockholm.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©27.03.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing