Douglas Kennedy - In einer einzigen Nacht

Originaltitel: State of the Union
Roman. Diana Verlag 2007
607 Seiten, ISBN: 3453352211

Übersetzung: Silvia Morawetz

Die meisten Eltern haben Probleme mit ihren Kindern, weil diese zu rebellisch, zu unangepasst sind. Hannah Latham hatte dieses Problem umgekehrt mit ihren Eltern; ihr Vater, Professor am College, war geradezu ein Star, weil er sich für seine politischen Überzeugungen sogar hatte verhaften lassen. Auch die Ehe der Eltern war ungewöhnlich, von temperamentvollem Streit, Untreue und intensiven Gesprächen geprägt. Hannah war dagegen viel zu angepasst; schon in sehr jungen Jahren fest liiert, verzichtet sie sogar auf die Möglichkeit eines Auslandssemesters, um sich nicht von ihrem Liebsten trennen zu müssen. Sie heiraten sehr jung, bekommen ein Kind, und als ihr Mann, Dan Buchan, dann eine Stelle in Maine erhält, ziehen sie dort hin.

Für Hannah ist dieser Wechsel in eine kleine Stadt, mit einem Mann, der fast nur am Arbeiten ist, und einem Kind, das versorgt werden soll, schon belastend genug; doch schlimmer noch ist, dass sie nur eine winzige Wohnung zur Verfügung haben.

Als daher der Anruf eines Freundes ihres Vaters aus der "Bewegung" kommt, er wäre in der Gegend und würde sie gerne für ein paar Tage zu Besuch kommen, stimmt sie freudig zu - auch wenn sie ein wenig Bedenken hat, da ausgerechnet jetzt ihr Mann weg ist, um seinen kranken Vater zu besuchen. Tobias bringt ihr das mit, was sie vermisst - Aufmerksamkeit, eine unglaubliche Weltläufigkeit… es verwundert also nicht, dass sie auch der sexuellen Anziehungskraft nachgibt und zwei leidenschaftliche Tage mit ihm verbringt. Doch das Erwachen aus diesem Rausch ist ausgesprochen schmerzhaft; dann nämlich, als Tobias ihr verkündet, sie hätte ihn über die kanadische Grenze in Sicherheit zu bringen, man hätte auch dieses Versteck hier gefunden. Da erst erfährt sie, dass die Abwesenheit ihres Mannes für Tobias der Anlass war, herzukommen, dass er sie nur ausgenutzt hatte. Er erpresst sie, ihn in Sicherheit zu bringen - und verspricht dafür, nie wieder darüber zu sprechen.

Dreißig Jahre später sind Hannah und Dan immer noch verheiratet. Sie führen, so empfindet sie es, eine gute Ehe, mit Höhen und Tiefen, haben zwei Kinder - nicht einmal Hannah verschwendet mehr einen Gedanken an das, was damals geschah.

Außerdem haben sie im Moment mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Ihre Tochter ist verschwunden; es ist nicht klar, ob sie ermordet wurde, oder nur untergetaucht ist. Erst jetzt erfahren die Eltern, dass ihre Tochter in der letzten Zeit abgerutscht war, dass sie ein höchst auffälliges Stalking-Verhalten an den Tag gelegt hatte. Der Fall gelangt rasch in die Presse.

Und ausgerechnet jetzt, als die öffentliche Aufmerksamkeit ohnehin auf sie gelenkt ist, veröffentlicht Tobias ein Buch, in dem er über seine Jahre im Untergrund berichtet. Und natürlich auch die Episode mit Hannah nicht ausspart…

Hannahs Welt bricht auseinander… und es ist als Leser sehr schön nachzuvollziehen, wie die Reaktionen der Umwelt auf diese neuen Umstände sind. Das Zerbrechen dieser Ehe, die Geheiminsse, die plötzlich durch den Druck von außen zutage treten, sind nur die eine Seite. Es geht auch um die Freundschaften, deren wahrer Wert sich erst in der Notlage zeigt, das Verhältnis zum Sohn und dessen Frau, dazu die religilös-bigott geprägte Einstellung in ihrer Umgebung, die hier das Leben wirklich spannend machen.

Ein sehr gelungener Unterhaltungsroman, der mich wirklich gut unterhalten hat.

Douglas Kennedy

Douglas Kennedy, 1955 in New York geboren, schreib zahlreiche Hörspiele und Reisebücher, bevor er mit seinen beiden Psychothrillern "Nachtblende" und "Der Job" zum internationalen Bestsellerautoren avancierte. Heute lebt Douglas Kennedy mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in London.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.03.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing