Jorun Thoerring - Schattenhände

Originaltitel: Skyggemannen
Krimi. dtv Der TaschenbuchVerlag 2008
383 Seiten, ISBN: 3423246405

Orla Os ist Rechtsmedizinerin und Sonderermittlerin der Kripo in Paris. Und sie stammt ursprünglich aus Norwegen; seit einigen Jahren ist sie verwitwet, und seither lebt sie nur noch für ihre Arbeit.

Auch wenn ihre ehemalige Schwiegereltern nie einen Hehl daraus gemacht hatten, was sie von ihr hielten, und wieviel höher auf der gesellschaftlichen Skala ihr Sohn hätte heiraten können, sind sie doch einer der wenigen stabilen sozialen Kontakte, die Orla noch pflegt.

Der Mordfall, in dem sie nun ermittelt, steht unter keinem guten Stern. Vom ersten Mordopfer ist lange nicht einmal klar, um wen es sich handeln könnte - und auch danach scheint sich jedesmal, wenn sie gerade mal eine winzige Spur aufgetan haben, alles in Luft aufzulösen. Oder noch besser: Zeugen, die man gefunden hat und verhören will, werden plötzlich ebenso ermordet. Und irgendwann kann Orla nicht mehr umhin zu merken, dass sie auf eine unangenehme Art und Weise mit dem Fall verbunden ist und jemand alle ihre Schritte zu kennen scheint...

Es ist der erste Band einer offensichtlich geplanten Reihe; dieser Fall hier spielt zur Zeit der Fußball-WM in Frankreich. Er beginnt in meinen Augen ziemlich holprig, die Einführung der Charaktere hat mich nicht sonderlich überzeugt. Aber dann, nach einer Weile, wurde es auf angenehme Weise spannend: man hatte als Leser so seine Verdachtsmomente, tappte aber auf der Suche nach dem Motiv ziemlich im Dunkel. Dass die Auflösung am Ende nicht ganz den Erwartungen entsprach und für mich auch der eine oder andere Fakt ein bisschen an den Haaren herbeigezogen schien, konnte dem insgesamt guten Eindruck nicht allzusehr schaden. Einen zweiten Fall würde ich glaube ich auf jeden Fall noch ausprobieren

Jorun Thoerring

Jorun Thørring, 1955 in Tromsø, Norwegen, geboren, ist Gynäkologin und hat eine Praxis in Trondheim. ›Schattenhände‹ ist ihr Krimidebüt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Glaspuppen
  • Schattenhände
  • Glaspuppen
  • Kein Zeichen von Gewalt
  • Im Auge des Feuers

Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.03.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing