Gisa Klönne - Unter dem Eis

Originaltitel: Unter dem Eis
Krimi. Ullstein Verlag 2007
368 Seiten, ISBN: 3548267653

Der letzte Fall hatte Judith Krieger an eine persönliche Grenze gebracht. Endlich war sie soweit, sich dem Tod ihres Freundes und Kollegen Patrick zu stellen, für den sie sich immer die Schuld gab. Die Auszeit vom Polizeidienst war daher durchaus willkommen, auch wenn es einer Degradierung glich. Für ihren Kollegen Manfred "Manni" Korzilius hatte der letzte Fall mit seiner Versetzung weg aus dem Morddezernat ebenfalls bitter geendet.

Als an Judith die inständige Bitte herangetragen wird, nach einer verschwundenen alten Schulkollegin zu forschen, will sie sich damit auch nicht befassen. Doch Schuldgefühle, die Erinnerung daran, wie illoyal sie schon einmal zu dieser Frau war, führen sie zumindest in das Haus der Verschwundenen. Und was sie daraus über deren Leben erfährt, lässt sie mit der Suche beginnen, die sie auf den Spuren eines seltenen Vogels, eines Eistauchers, nach Kanada und erneut an ihre persönliche Grenze führt.

Manni ist in der Zwischenzeit mit der Suche nach einem verschwundenen Jungen beauftragt und hofft, sich damit zu rehabilitieren. Mobbing in der Schule, Freundschaft und Einsamkeit sind die Themen, mit denen er sich auseinandersetzen muss, während er immer wieder in den Ermittlungen durch Anrufe seiner Mutter gestört wird - sein Vater läge im Sterben…

Auch dieser zweite Fall hat mir wieder ausgesprochen gut gefallen. Gisa Klönne schafft es einfach, den Leser in ihre Geschichten hineinzuziehen, sie zu fesseln. Und das, obwohl mich der Plot anhand der Kurzbeschreibungen wohl nicht gelockt hätte, da einerseits zu "bekannt" und andererseits schon mit dem Hinweis auf leichte paranormale Einschübe versehen. Trotzdem: dieser Roman ist hervorragend erzählt, der Plot spannend und plausibel - kann man sich mehr wünschen?

Gisa Klönne

Geboren 1964. Schriftstellerin, Journalistin und Dozentin für kreatives und journalistisches Schreiben. Lebt in Köln.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©27.02.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing