Dick Francis - Reflex

Originaltitel: Reflex
Krimi. Diogenes 1991
342 Seiten, ISBN: 3257219822

Unter den Jockeys war George Millace gefürchtet, weil er ein unglaubliches Talent dafür hatte, den Reiter genau dann zu fotografieren, wenn er am wenigsten vorteilhaft aussah. Dazu noch eine überhebliche Wesensart - nein, wirklich beliebt war Millace nicht, große Trauer herrschte nicht, nachdem die Nachricht von seinem Unfall sich verbreitete.

Aus Mitgefühl mit Georges Sohn, Steve, ebenfalls Jockey, war Philip Nore dann aber natürlich trotzdem zur Stelle, als er erfuhr, dass ausgerechnet am Tag der Beerdigung ins Haus eingebrochen und die Dunkelkammer geplündert worden war. Und da Philips Leidenschaft neben den Pferden ebenfalls der Fotografie galt, war er auch neugierig, als er einen ganzen Karton mit Fehlbelichtungen unter den Sachen fand, die die Diebe zurückgelassen hatten.

Doch auch nach diesem Anschlag werden die Millace´nicht in Ruhe gelassen. Langsam steigt in Phliip ein Verdacht los - könnte George etwas fotografiert haben, was einigen Leuten unbequem wurde?

Auch er selbst gerät plötzlich in das Visier der Angreifer. Und kurz darauf hat er auch die passende Idee, Georges Geheimnis zu entschlüsseln…

Dick Francis

Dick Francis, geb. am 31.10.1920 als Richard Stanley Francis in Wales, war einst einer der bekanntesten Hockeys Englands, der auch für den Stall der Queen Mum antrat, bis 1956 ein Sturz seine Karriere beendete. "Scherben" war laut seiner eigenen Aussage sein letztes Buch, das er Königin Elisabeth, der Königinmutter, zum 100. Geburtstag gewidmet und erst auf ihre Bitte hin überhaupt noch geschrieben hatte. 2006 erschien dann aber ein weiterer Krimi, "Gambling / Under Orders", bereits in der Koautorschaft mit seinem Sohn Felix Francis. 3 weitere gemeinsame Romane folgten. Dick Francis verstarb am 14. Februar 2010 89jährig auf den Kaimaninseln, wo er zuletzt lebte, an Altersschwäche.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©22.02.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing