W. Somerset Maugham - Books and You. Eine kleine persönliche Geschichte

Originaltitel: Books and You
Sachbuch. Diogenes 2007
176 Seiten, ISBN: 3257236263

Maugham agiert hier nicht in seiner Funktion als Autor, der einen Leser erreichen will, sondern als passionierter Leser, der versucht, anderen Lesern bzw. Noch-Nicht-Lesern die Literatur schmackhaft zu machen.

In drei Kapitel unterteilt unternimmt er den Versuch, einem Menschen - er wendet sich ausdrücklich NICHT an Bücherwürmer - der bislang nicht so recht wusste, was lesen, die Bücher nahezubringen, die man unbedingt gelesen haben muss, bzw. die ein Verlust wären, nicht gelesen zu haben.

Es waren erst Artikel, die in Zeitschriften erschienen, erst später wurden die drei Teile als Buch veröffentlicht und mit einem Vorwort versehen, in dem Maugham auch nochmal näher darauf eingehen kann, wie er seine Auswahl getroffen hat. Und dabei hat er für mich ein paar Punkte erwähnt, mit denen er mir ganz aus dem Herzen sprach: denn er empfiehlt hier nur "lesbare" Bücher, also Werke, deren Bedeutung nicht nur Literaturstudenten erfassen können, sondern die aufgrund der Themen, die sie behandeln, von allgemeinem Interesse sein können. Und natürlich belehrt er den Leser auch darüber, dass immer auch ein Teil der eigenen Phantasie, der Empathiefähigkeit nötig ist, um ein Buch wirklich interessant und wichtig zu machen.

Aufgeteilt sind seine Empfehlungen in englische, amerikanische und europäische Literatur. Es sind wenig Überraschungen dabei zu finden, welche Bücher er vorstellt: er hält sich an die gängigen Klassiker. Spannender ist schon, WIE er diese Bücher eigentlich anpreist; denn häufig zählt er erstmal alle Nachteile eines Werkes auf, nur um schlussendlich zu versichern, dass man es dennoch unbedingt gelesen haben muss.

Da dieses Werk 1940 erschien und Maugham neuere Werke nicht berücksichtigt hat, ist der Teil, den ich noch interessanter gefunden hätte - welche zeitgenössischen Werke wurden damals als potentielle Klassiker angesehen und welchen Rang haben diese heute - leider nicht vorhanden. Da hier hautpsächlich Bücherwürmer mitlesen, werden auch die Empfehlungen Maughams hier nicht wirklich benötigt; aber es ist eine nette Lektüre für zwischendurch.

W. Somerset Maugham

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©12.08.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing