Donna Leon - Wie durch dunkles Glas.

Originaltitel: Through a Glass, Darkly
Krimi. Diogenes 2007
336 Seiten, ISBN: 3257065736

Es ist diesmal nicht mehr als die Bitte einer flüchtigen Bekannten, doch mal nachzuspüren, ob die Drohungen, die ihr Vater gegen ihren Ehemann ausstößt, ernstzunehmen sind, die Brunetti nach Murano führen.

Murano, auf diese kleine Insel bei Venedig, wo seit Jahrhunderten die Tradition der Glasbläserei betrieben wird; wo einst auch Brunettis Vater gearbeitet hatte. Die meisten der kleinen Betriebe sind nach wie vor in Familienbesitz; wenig hat sich dort verändert, außer, dass die Öfen nun nicht mehr manuell beheizt werden müssen. Und dass natürlich ein paar strengere Umweltrichtlinien eingeführt wurden.

Brunetti, immerhin Commissario bei der Polizei in Venedig, hat also selbstverständlich Zeit, aufgrund dieser Drohungen alle möglichen Leute zu befragen, was sie denn von diesen Äußerungen des Cholerikers halten, und selbstverständlich wühlt er mit diesen Fragen Dinge auf, die plötzlich eskalieren.

Und schon kurz danach gibt es tatsächlich eine Leiche auf Murano...

Mit einem Krimi hat dieses Machwerk hier in meinen Augen mittlerweile wirklich nichts mehr zu tun. Es gibt einen Fall, der so an den Haaren herbeigezogen wurde, dass einem beim Lesen permanent die Kopfhaut schmerzt; als "Entschädigung" darf man dann mit dem Holzhammer die neu entdeckte ökologische Gesinnung der Autorin entgegennehmen, denn natürlich wird seitenlang über Umweltverschmutzung, globale Verantwortung und was weiß ich noch alles geredet. Nicht, das mich das an sich stören würde, im Gegenteil: in einen spannenden Plot gegossen, oder auch nur GUT GESCHRIEBEN würde ich es mit Vergnügen lesen, aber bitte, bitte nicht so!!!

Dass dazu natürlich ununterbrochen gegessen wird (und immer edelst, versteht sich, man macht ja dauernd die Entdeckung, dass in den einfachsten Lokalen Essen serviert wird, das geradezu atemberaubend ist...) und die liebe Familie nach wie vor existiert, dass Signora Elettra im Handumdrehen die geheimsten Informationen aus Banken & Telefongesellschaften (mittlerweile sogar ohne fremde Hilfe) beschaffen kann, dass Brunettis Vorgesetzte allesamt so richtig schlecht sind - nun, davon braucht man ja gar nicht mehr zu sprechen, das ist mittlerweile ja altbekannt. Ein bisschen Abwechslung könnte auch hier langsam wirklich guttun...

Bislang bei weitem der schlechteste Band der Reihe - und das will eigentlich schon etwas heißen.

Und nun bin ich gespannt, wie es anderen Leon-Veteranen geht, die irgendwie trotz aller schlechten Erfahrungen doch dann auch zum nächsten Band noch greifen...

Donna Leon

Donna Leon wurde 1942 in New Jersey geboren, wo sie auch ihr Universitätsstudium abschloss. Gegenwärtig lehrt sie Englische Literatur in Vicenza, an einer Außenstelle der Universität Maryland in einem US-Luftwaffenstützpunkt bei Venedig, wo sie auch lebt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.06.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing