Carson McCullers - Die Ballade vom traurigen Cafe. Gelesen von Elke Heidenreich

Originaltitel: --
Hörbuch - Roman. Diogenes 2006
3 CDs, ISBN: 3257800142

In einer kleinen Stadt in den Südstaaten spielt diese Geschichte; sie erzählt von einer Frau, Miss Amelia, die hier alleine ein Geschäft führt, die schwarzgebrannten Whiskey verkauft, fast nur Overalls trägt und ein wenig sonderlich ist. Einerseits hilfsbereit und lieber konsultiert als der Arzt, andererseits streitsüchtig und schnell mit einem Rechtsstreit zur Hand.

Als eines Abends ein kleiner buckeliger Mann vor der Tür steht und behauptet, er wäre ihr Vetter Lyman - da ist man sich im Städtchen sicher, dass er bei Miss Amelia kein Durchfüttern erwarten kann.

Doch es kommt ganz anders. Miss Amelia nimmt ihn bei sich auf, verwöhnt ihn nach Herzenslust, ja, weil er Gesellschaft so sehr liebt, richtet sie in ihren Geschäftsräumen sogar ein Cafe ein.

Doch dann kommt eines Tages Miss Amelias geschiedener Mann zurück in die Stadt - Marvin Macy, ein bösartiger Trunkenbold, der die letzten Jahre im Gefängnis verbracht hatte. Kein Mensch hatte je verstanden, wieso ausgerechnet diese beiden hatten heiraten können - die Ehe hatte auch nur 10 Tage gehalten - doch eines ist sicher: Für Miss Amelia hatte Marvin sich wirklich gewandelt, war geradezu tugendhaft geworden. Denn sie hatte er wirklich geliebt...

Es ist eine wirklich traurige, ganz still und unaufgeregt erzählte Geschichte über die Liebe, darüber, dass man so selten von dem Menschen wiedergeliebt wird, den man selbst liebt - und dass die Liebe auch Menschen trifft, die sie ganz offensichtlich nicht zu verdienen scheinen.

Was die drei hier am jeweils anderen so anziehend finden, das erklärt Carson McCullers uns nicht. Die Liebe kann und muss man nicht erklären; sie ist eine Naturgewalt. Aber was sie aus uns macht, machen kann; wie sie Menschen zu zerbrehen imstande ist, davon erzählt diese kurze Geschichte auf sehr schöne, traurige Weise.

Man kann Elke Heidenreich nicht vorwerfen, dieses Hörbuch nicht gut gelesen zu haben; sie liest mit viel Anteilnahme, ihre Sprachfärbung (ihr "nüch" statt nicht und die fehlenden "t" am Ende zum Beispiel) kommt diesmal nicht ganz so stark durch. Dass sie einen Sprachfehler hat und ihre "S" nicht richtig aussprechen kann hört man wahrscheinlich nur, wenn man drauf achtet - dann aber hört man es ständig.
Es könnte also alles schlimmer sein - und doch: ein wirklich GUTER Sprecher hätte aus dieser kleinen Geschichte eine große machen können. Elke Heidenreich kann das nicht.
Sie kann nicht in die einzelnen Personen hineinschlüpfen, bei ihr hört man keine verschiedenen Stimmen heraus - sie ist und bleibt jede Minute Elke Heidenreich.

Wer also vor allem Elke Heidenreich hören will, dem kann ich dieses Hörbuch empfehlen.

Carson McCullers

Carson McCullers, 1917 - 1967, war eine US-Amerikanische Schriftstellerin

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©08.12.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing