Nick Hornby - A Long Way Down. Gelesen von Stefan Kaminski, Hill

Originaltitel: A Long Way Down
Hörbuch - Roman. Der HörVerlag 2005
4 CDs, ISBN: 3899405927

An Silvester treffen sie auf dem Dach des "Topper House" in London aufeinander: Maureen, alleinerziehende Mutter eines schwerbehinderten, mittlerweile erwachsenen Sohnes; Martin, einst angesagter Talkshowmoderator, der nach einer Affäre mit einer Fünfzehnjährigen im Gefängnis gelandet war; die achtzehnjährige Jess, die unter einer unglücklichen Liebe leidet; und JJ, dessen Lebenstraum zerplatzt ist, als seine Band sich auflöste. Sie haben nichts gemeinsam außer dem Wunsch, ihrem Leben ein Ende zu setzen.

Doch es kommt anders als beabsichtigt. Die vier kommen miteinander ins Gespräch, überreden sich gegenseitig, doch nicht vom Dach zu springen, und beschließen, sich regelmäßig zu treffen und zu sehen, was sie aus ihrem Leben machen können.

Diese vier "Losertypen" begleiten wir durch die nächsten drei Monate, in denen nicht plötzlich durch die wundersame Begegnung auf dem Dach alles Friede, Freude, Eierkuchen ist - manch einer wird sich noch wünschen, doch gesprungen zu sein.

Die schnoddrige Jess, der arrogante Martin, die aufopferungsvolle Maureen und der belesene JJ sind allesamt keine reinen Sympathieträger, vor allem Jess und Martin könnte man manchmal würgen. Doch nach und nach erfährt man aus der jeweils persönlichen Sichtweise, wie die Dinge in ihrem Leben gelaufen sind, und lernt sie zumindest ein bisschen verstehen.

Nick Hornby zeigt sich hier wieder als Meister der Ironie und macht aus dem ernsten Thema kein sentimentales Rührstück, sondern eine witzig-schräge Geschichte, die an vielen Stellen zum Lachen reizt, aber auch ihre ernsthaften und erkenntnisreichen Momente hat.

Das Hörbuch ist wunderbar umgesetzt, jeder der vier hat seine eigene, hervorragend passende Stimme, auch wenn ich mich an "Jess" erst ein wenig gewöhnen musste.

Nick Hornby

Nick Hornby wurde 1957 geboren und lebt mir seiner Frau und seinem Sohn im Norden Londons. Er studierte in Cambridge und arbeitete als Lehrer, ehe er sich nach dem Erfolg von "Fever Pitch" in England ganz dem Schreiben widmen konnte. Hornby schreibt regelmäß9g für Sunday Times, Time Out, Times Literary Supplement.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©28.11.2006 Valentine - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing