Diverse - Verfreundete Nachbarn. Deutschland - Österreich.

Originaltitel: --
Sachbuch. Diverse 2005
244 Seiten, ISBN: 3938025182

Deutschland und Österreich - zwei Nachbarstaaten, die eine lange gemeinsam Geschichte zugleich verbindet wie auch trennt. In der Ausstellung, die ich leider nicht gesehen habe, wurde diese gemeinsame Geschichte ebenso wie die jüngere Zeitgeschichte und das aktuelle Selbstverständnis beider Staaten thematisiert und dokumentiert; dieses Begleitbuch zur Ausstellung erläutert und vertieft die Intention.

Nach einem ausführlichen Abriss über die Geschichte des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation über Königgrätz, Weimarer Republik, 2. Weltkrieg bis hin zur Gegenwart wird die Frage erörtert, was das nationale Selbstverständnis ausmachte und prägte - und wie aktuell zum Beispiel eine Anfang des 20. Jahrhunderts aufgestellte Gegenüberstellung eines exemplarischen Österreichers vs. Preußen immer noch ist.

Besonders intensiv beleuchtet wird selbstverständlich das Thema Anschluss Österreichs 1938 und die Frage nach dem 1. Opfer oder Mitverantwortung als Täter. Thema des Begleitbuches ist es nicht, hier Neues zu bieten, sondern mehr den Zustand in Österreich zB zu beschreiben, die Wandlung des eigenen Geschichtsbilds im Verlauf der Zeit bis hin zu 2005, als die Feiern zu 50 Jahre Staatsvertrag eigentlich wieder eine Rückkehr zur Opferthese befürchten ließen. Diese Themen hier immer in Relation zueinander in den - nach dem Krieg - drei verschiedenen Staaten zu sehen, auch, wie sich zB DDR und Österreich in manchen Punkten ähnlich verhielten und der BRD die Alleinverantwortung zuzuschieben versuchten, ist ausgesprochen interessant.

Mir hat dieses Begleitbuch sehr gut gefallen, in manchen Details meine Kenntnisse doch deutlich vertieft und vor allem in einen Zusammenhang gebracht; für Interessiert aus meiner Sicht auf alle Fälle eine Empfehlung!

Diverse

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.01.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing