Axel Hacke - Der weiße Neger Wumbaba. Kleines Handbuch des Verhörens

Originaltitel: Der weiße Neger Wumbaba. Kleines Handbuch des Verhörens
Hörbuch - Roman. Verlag Antje Kunstmann 2004
1 CDs, ISBN: 3888973996

Wem ist es noch nicht passiert, dass er lauthals und mit Begeisterung den Text eines Liedes mitsang - ohne sich Gedanken darüber zu machen, dass man den Text vielleicht gar nicht richtig verstanden hat?

Axel Hacke hatte in seiner Streiflicht-Kolumne einmal von seinen eigenen Verhörern und den damit verbundenen Erlebnissen berichtet. Daraufhin hat er körbeweise Zuschriften erhalten, in denen ihm Leser von ihren Verhörern erzählten - großteils Liedtexte, die man vor allem als Kind ohne nachzudenken einfach übernimmt, sich manchmal vielleicht wundert, was denn ein weißer Neger Wumbaba bei uns im nächtlichen Wald zu suchen hat.

Auf dieser CD liest Hacke etliche dieser Passagen vor Publikum; mit der richtigen Betonung hat man es als Zuhörer zum Teil selbst schwer, den Unterschied zwischen falsch und richtig zu erkennen - und bei manchen Liedtexten würde ich die falsche Version eindeutig bevorzugen!

Ich habe dieses Hörbuch als Stimmungsaufheller während der morgendlichen UBahn-Fahrt gehört und etliche befremdete Blicke auf mich gezogen; die Kopfhörer kaum sichtbar, der Ton so leise, dass eigentlich nicht auffällt, woher die Quelle meiner plötzlichen Belustigung stammt.

Aber wer kann denn auch mit stoischer Miene dasitzen, wenn Tina Turners "What´s Love got to do with it" so fortgesetzt wird: "What´s Love - but a Second Hand in Motion"... ich jedenfalls hab Tränen gelacht.

Natürlich sind nicht alle Verhörer von dieser Qualität; aber manchmal muss man sich ja auch gar nicht verhören, es reicht schon aus, ein Wort falsch zu interpretieren. Woher soll schließlich ein Kind auch wissen, dass der Rentier Rudolf Schulze NICHTs mit dem Rentier zu tun hat, dass Santa Claus sich vor den Schlitten spannt?

Einige echte Knaller sind dabei - manches ist verständlicherweise auch etwas bemüht, bzw. ist zwar ein Verhörer, ergibt aber keinen neuen, witzigen Sinn.

Viel Spaß beim Zuhören ;-))

Axel Hacke

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.02.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing