Franz Hohler - Es klopft

Originaltitel: Es klopft
Roman. Luchterhand Literaturverlag 2007
200 Seiten, ISBN: 3630872662

Von außen betrachtet gab es wenig bemerkenswertes zu sagen über Manuel Ritter, seit langem glücklich verheiratet mit Julia, 2 mittlerweile erwachsene Kinder, eine gutgehende HNO-Praxis. Und auch Manuel Ritter selbst hatte den Gedanken an seinen einen großen Flecken im Reinheft schon lange verdrängt - bis ihm sein Sohn seine neue Freundin vorstellte, Anna. Eine bildhübsche junge Frau; und einer Frau unglaublich ähnlich, die vor vielen Jahren erst an sein Fenster im Zug geklopft hatte und dann überraschend in seiner Praxis erschienen war, mit einem außergewöhnlichen Wunsch: ein Kind. Sie hätte gerne ein Kind, und zwar von ihm.

Warum er sich darauf einließ, hätte er danach selbst nicht mehr sagen können, und die Vorwürfe, die er sich danach machte, quälten ihn für eine lange Zeit.

Und nun kommt sein Sohn ausgerechnet mit einer jungen Frau an, die nach allem, was er weiß, durchaus seine Tochter sein könnte... und Manuel Ritter sieht sein Leben vor seinen Augen auseinanderbrechen, fühlt sich in der Zwickmühle, weiß nicht, was tun. Dabei sagt selbst sein Körper ihm, dass etwas im Argen liegt: er, der HNO-Arzt, muss sich plötzlich selbst mit einem Phänomen auseinandersetzen, das sonst seine Patienten plagt: es klopft in seinem Ohr...

Ein kurzer Roman, der mich sprachlich gerade auch dadurch angesprochen hat, dass man ein wenig eigenwillige schweizerische Färbungen sowohl in der Wortwahl als auch in der Art der Beschreibung findet.

Das große Dilema dieses Mannes, der einmal gestrauchelt ist und nun verzweifelt versucht, alles im alten Zustand zu lassen und doch fühlt, dass es damit nicht getan ist, ist gut und nachvollziehbar wiedergegeben.

Ein schöner kleiner Roman!

Franz Hohler

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Es klopft
  • Das Ende eines ganz normalen Tages

Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.08.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing