Robert B. Parker - Der stille Schüler. Ein Auftrag für Spenser

Originaltitel: School Days
Krimi. Pendragon 2007
224 Seiten, ISBN: 3865320686

Eine Privatschule in der Nähe von Boston wurde Schauplatz eines Schulmassakers: zwei Schüler waren mit geladenen Handfeuerwaffen eingedrungen, hatten auf Schüler und Lehrer geschossen, dann Geiseln genommen und wurden schließlich von der Polizei zum Aufgeben überredet. Allerdings war zum Schluss nur einer der beiden als Täter identifizierbar; der zweite hatte wohl das Durcheinander genutzt,seine Schimaske abgenommen und sich unter die fliehenden Schüler gemischt.

Sein Name wurde jedoch dann vom überführten Schüler genannt, und dieser Jared Clark ist sogar geständig - was sollte es hier also noch für einen Fall geben? Das fragt sich auch Spenser, als er von Jareds Großmutter engagiert wurde, die Unschuld des Jungen herauszufinden.

Auch wenn Spenser selbst nicht gerade von der Unschuld seines - unkooperativen - Klienten überzeugt ist: es gibt da ein paar Ungereimtheiten, die ihn dazu bewegen, weiter zu bohren. Warum interessiert es niemanden, woher die Waffen kamen? Oder warum die Jungs es nötig hatten, zu schießen? Nicht einmal Jareds Eltern sind an einem Freispruch ihres Sohnes interessiert, wollen ihn nur so schnell wie möglich vergessen.

Also fragt Spenser weiter. Und seine Fragen gefallen einigen Leuten so gar nicht...

Spenser ermittelt hier zwar als Privatdetektiv alleine, wird aber von einigen alten Kontakten unterstützt. Er ist ein harter Typ, den nichts so einfach aus der Fassung bringt; er provoziert mit seinen Fragen, und da das in sehr schnellen, pointierten Dialogen passiert, ist es auch vergnüglich zu lesen.

Es ist für mich vor allem die Dynamik der Handlung, die durch die Sprache adäquat abgebildet wird, dazu ein etwas zynischer Humor, und passend dazu auch die Kürze des Krimis, die diesen gut und unterhaltsam zu lesen machen. Es ist alles nicht ganz so ernst, es ist auf gelungene Weise überzeichnet, so dass sogar ich den mir ansonsten nicht besonders angenehmen Typ des harten Kerls mit Wohlwollen verfolge. Sogar, dass er einen absolut ungezogenen Hund hat und überallhin mitnimmt konnte ich akzeptieren ;-)

Gute, kurzweilige Krimilektüre, und irgendwie auch ein klein wenig vom Mainstream abgehoben!

Robert B. Parker

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©04.09.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing