Michael Theurillat - Im Sommer sterben

Originaltitel: Im Sommer sterben
Krimi. List Verlag 2007
336 Seiten, ISBN: 3548606512

Es ist heiß in Zürich, sehr heiß. Knapp 40 Grad im Schatten werden gemessen. Der Schuss allerdings, der ausgerechnet auf dem Golfplatz auf den Bankier Philipp Bettlach abgefeuert wurde, der führt erstmal zu keiner heißen Spur.

Kommissar Eschenbach tappt auch entsprechend im Dunkeln: wer könnte überhaupt nur ein Motiv gehabt haben, den offensichtlich allseits beliebten Mann zu töten? Und wer war dazu in der Lage, einen Schuss aus so großer Entfernung so zielgenau abzugeben?

Unterstützt von seinem Praktikanten Jagmatti grübelt der Kommissar; auch als die Szene am Golfplatz nachgestellt wird, kommen außer dem Hinweis auf ein Fahrzeug mit Militärkennzeichen am möglichen Abschussort gesichtet worden war. Jagmatti findet außerdem großen Gefallen an der Assistentin des Golfplatzmanagers; zu großen Gefallen, wie sich bald darauf herausstellt. Denn, wie sie dem jungen Ermittler bald beichtet: sie hatte ein Verhältnis mit dem sehr viel älteren Bettlach. Und gehört damit automatisch in die Riege der Tatverdächtigen...

Dass auch hinter Zürichs makellosen Kulissen nicht alles so sauber ist, wie es der Schein gern hätte, stellt sich auch hier bald heraus. Kinderpornographie hat auch vor der Schweiz nicht haltgemacht, und auch wenn nicht gleich offensichtlich ist, was Bettlach damit zu tun hatte, mehren sich doch die Anzeichen, dass seine Weste alles andere als sauber ist...

Ich hatte vor einer Weile den zweiten Krimi aus dieser Reihe gelesen und hatte mich dabei überraschend gut unterhalten gefühlt - und auch dieser erste Band hat mich nicht enttäuscht.

Gut, Action kann man nicht erwarten, und so richtig neu ist weder die Krimihandlung noch die Motive. Aber: es ist auf eine Art und Weise geschildert, dass ich es psychologisch nachvollziehbar und interessant finde, die ermittelnden Personen sind mir sympathisch, gerade auch, weil sie nicht perfekt sind und auch nicht überschlau, die Atmosphäre mit der Kulisse Zürich spricht mich an - kurz und gut: auch wenns kein Knaller ist, ich fühle mich wohl beim Lesen und fühle mich gut unterhalten. Was wünscht man sich von einem Krimi mehr?

Michael Theurillat

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©18.08.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing