Jean-Claude Izzo - Solea (Marseille-Trilogie)

Originaltitel: Solea
Krimi. Volk & Welt 2001
223 Seiten, ISBN: 3293202039

Montale ist eigentlich im Ruhestand. Doch weil seine Freundin Babette, die Journalistin, sich mit der Mafia angelegt hat und sich nun versteckt, ist er selbst plötzlich im Visier dieser Organisation, die nicht davor zurückscheut, die Menschen rund um ihn herum abzumurksen, nur um ihn dazu zu bringen, zu tun, was er von ihnen verlangt.

Natürlich ist Montale immer noch Montale. Also versucht er - trotz der dramatischen Intervention einer schönen Kommissarin, die sich auch noch beinahe in ihn verliebt - wieder sein Ding alleine durchzuziehen. Und er bezahlt am Ende teuer dafür...

Ja, auch dieser Band ist wieder mit wundervollen Schilderungen der Stadt Marseille, ihrem ursprünglichen Geist, den Problemen, die nun darin herrschen, voll. Doch das, was mir als Leser hier an Handlung geboten wurde, hat mich leider wirklich nicht überzeugen können. Mal ganz davon abgesehen, dass mir (vor allem beim dritten Band in Folge) die amourösen Abenteuer des Herrn Montale schon sehr schnell zum Hals raus hingen, war auch der Rest der Geschichte nicht sonderlich überzeugend.

Die vorangehenden beiden Bände waren besser - irgendwie auch gut, dass es nun auf diese Art ein Ende für Montale gegeben hat.

Jean-Claude Izzo

Jean-Claude Izzo (* 20. Juni 1945 in Marseille; † 26. Januar 2000 in Marseille) war ein französischer Journalist und Schriftsteller.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.07.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing