Jean-Claude Izzo - Chourmo (Marseille-Trilogie)

Originaltitel: Chourmo
Krimi. Volk & Welt 2000
268 Seiten, ISBN: 3293201873

Von Fabio Montale wusste man am Ende des ersten Bandes dieser Reihe, dass er endlich mit Lole zusammen war und den Dienst bei der Polizei quittiert hatte.
Lole war nun weg; eine Frau wie sie brauchte die Freiheit, von Zeit zu Zeit verschwinden zu können. Montale genoss die Zeit mit langen Wanderungen und natürlich bei den Ausfahrten mit dem Fischerboot.

Diese Ruhe wurde durch das Auftauchen seiner schönen Cousine Gelou gestört. Gelou, einst eines der schönsten Mädchen des Viertels, war nach dem Tod ihres Mannes mit den drei Kindern aus Marseille weggegangen, um mit einem anderen Mann zusammenzuleben. Ihr jüngster Sohn war nun verschwunden; ziemlich sicher nach Marseille, denn er hatte sich verliebt.

Aber nach Hause einladen hatte er seine Naima nicht können; der Stiefvater hatte es ihm verboten, da Naima Araberin war. Auch bei Naima war er, als Franzose, nicht willkommen.

Natürlich hatte Montale sich von seiner Cousine breitschlagen lassen, der Familie des Mädchens einen Besuch abzustatten und den Jungen zurückzubringen. Aber während er vor deren Wohnblock noch überlegt, wie er das anstellen soll, geschieht etwas, womit er nie gerechnet hätte: der ehemalige Sozialarbeiter Serge, mit dem er zu seinen aktiven Zeiten ausgezeichnet zusammengearbeitet hatte, mit dem sogar eine Freundschaft entstanden war, wurde vor seinen Augen abgeknallt.

Und kurz darauf schon ist Montale klar, dass auch der Sohn seiner Cousine nicht mehr am Leben ist. Doch dass es zwischen diesen beiden Fällen Kreuzungspunkte gibt, hätte er sich in seinen schlimmsten Albträumen nicht ausmalen mögen...

Fremdenfeindlichkeit, Radikalismus - das sind die Realitäten, mit denen man sich (nicht nur) in Marseille herumschlagen muss. Es ist das genaue Gegenteil von dem , was für Montale Marseille eigentlich ausmacht; denn diese Stadt ist für ihn geprägt von Chourmo, einem Zusammengehörigkeitsgefühl derer, die in einer Galeere gezwungenermaßen gemeinsam rudern müssen, um voran zu kommen, heraus zu kommen.

Auch wenn die Krimihandlung ebenfalls ganz gut gelungen ist - in Erinnerung behalten werde ich davon vor allem alles, was mit dieser Stadt am Mittelmeer und ihren Bewohnern zusammenhängt. Was hier passiert, wie sich die politischen Strömungen zusammensetzen, wie die Chancen für die Jungen sind und welche unterschiedlichen Wege es gibt, das fand ich sehr interessant.

Jean-Claude Izzo

Jean-Claude Izzo (* 20. Juni 1945 in Marseille; † 26. Januar 2000 in Marseille) war ein französischer Journalist und Schriftsteller.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.07.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing