Susanne Goga - Tod in Blau

Originaltitel: Tod in Blau
Krimi. dtv Der TaschenbuchVerlag 2007
297 Seiten, ISBN: 3423245778

Der Berliner Kriminalkommissar Leo Wechsler, verwitweter Familienvater im Berlin der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts, ist ein eigensinniger Mann, der zur Melancholie neigt. Er besucht lieber Künstlerkaschemmen und vertraut auf seinen Menschenkenntnissen als in die Akten zu schauen. Von Haus aus Moabiter, führt ihn sein jüngster Fall auf den Wedding, ins Afrikanische Viertel. Mit Künstlern und sozialen Verlierern versteht er besser umzugehen als mit jenem müssiggehenden Dahlemer Grossbürgertum, das Wechsler als Spiesser und Ewig-Gestrige zuwider ist.

Die Vorgesetzten wissen seinen Spürsinn zu schätzen, seine Mitarbeiter bleiben ziemlich farblos gezeichnet, nur im Umgang mit den Kollegen anderer Dezernate zeigt er sich schwierig und stur. In Tod in Blau liegt die Leiche eines Kunstmaler in seinem von Feuer teilzerstörten Atelier. Wer fühlte sich durch dessen drastische Bilder dermassen provoziert, das er ihn ermordete ? Oder wurde der Maler Opfer eines gewöhnlichen Ehedramas ? Schliesslich erweist sich die Geschichte doch als verwickelter und führt bis in den Ersten Weltkrieg zurück

Dieser Krimi um Leo Wechsler geizt nicht mit Lokalkolorit. Viele Dialoge, ab und zu wird berlinert, es geht um Kinder, Liebe, Tod, Einsamkeit, Inflation, Kaffee mit Kuchen und dem feuchtkalten Berliner Spätherbst. Doch als Krimi ist er kein bisschen spannend. Die Qualitäten liegen eben mehr im Atmosphärischen, denn die Autorin bemüht viele Figuren aus dem Grossstadtleben der 20er wie Nackttänzer bei privaten Gesellschafen oder den Schlafburschen im Armeleutemilieu. Und der Fall löst sich so auch noch irgendwie ganz nebenbei.

Susanne Goga

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©04.04.2007 Gwenn - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing