Michael Cordy - Das Nazareth-Gen

Originaltitel: --
Krimi. Heyne Verlag 1999
432 Seiten, ISBN: 3453147286

In einer geheimen unterirdischen Höhle in der jordanischen Wüste, zu der nur eine geheime Bruderschaft Zutritt hat, brennt seit 2000 Jahren eine Flamme. Es heißt, wenn sie die Farbe von blau nach weiß wechselt, ist ein neuer Messias geboren. Nun ist die Flamme seit einigen Jahren weiß, doch wo der versprochene Messias ist, weiß man nicht.

Bei der Verleihung des Nobelpreises an den Genforscher Tom Carter und seine Kollegin Jasmine Washington geschieht etwas Schreckliches: als Tom mit seiner Familie und Jasmine nach der Verleihung das Gebäude verlässt, fallen Schüsse, Toms Frau stirbt. Doch die Schüsse galten wohl eigentlich Tom.

Tom, der mit Jasmine eine Methode entwickelt hat, die menschlichen Gene in kürzester Zeit zu sequenzieren und daraus Rückschlüsse auf bestehende oder drohende Erkrankungen zu ziehen und der jetzt an einem Mittel gegen Krebs forscht. Wem könnte seine Forschung ein Dorn im Auge sein?

Als sich herausstellt, dass seine Frau zum Zeitpunkt ihres Todes bereits einen großen Hirntumor hatte, untersucht Tom vorsichtshalber auch seine Tochter und stellt fest, dass sie stark vorbelastet ist und sehr wahrscheinlich innerhalb kürzester Zeit an einem äußerst bösartigen Tumor erkranken wird. Das bedeutet, er hat nicht mehr so viel Zeit für seine Forschungen, wie er dachte, wenn er damit seine Tochter retten will.

Im Gespräch mit Kollegen kommt ihm plötzlich ein Geistesblitz: was wäre, wenn er die DNS von Jesus Christus untersuchen könnte, der bekanntlich zahlreiche Menschen geheilt hat?

Ein routiniert geschriebener Wissenschaftsthriller. Die Figuren sind, wie im Genre üblich, zwar ein wenig flach, und zwei Logiklöchlein haben mich ein wenig gestört. Dennoch habe ich das Buch gerne gelesen, solide Thrillerunterhaltung, die auch nicht zu stark in Kirchenverschwörungstheorien abdriftet, sondern eher die Chancen und Risiken der Gentechnik auf spannende Weise thematisiert.

Michael Cordy

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.04.2007 Valentine - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing