Thomas Finn - Der Funke des Chronos

Originaltitel: --
Fantasy. Piper Verlag 2005
412 Seiten, ISBN: 3492266517

Der Hamburger Medizinstudent Tobias steckt kurz vor Weihnachten in einem Tief - wo soll er bloß die Festtage verbringen, da er keine Eltern mehr hat und vor kurzem von seiner Freundin sitzengelassen wurde?

Da erreicht ihn ein Päckchen mit einem merkwürdigen Gegenstand. Der beiliegende Brief führt ihn in eine Uhrmacherwerkstatt ... und von dort über 150 Jahre in die Vergangenheit, in den Mai 1842.

Er findet Zuflucht bei der Familie Lewald, deren Tochter Caroline er vor einem Kutschenüberfall gerettet hat, und erfährt, dass in Hamburg Angst und Schrecken herrscht, ausgelöst von einer rätselhaften Mordserie.

Doch auch bei den Lewalds geht es nicht sehr ruhig zu. Nachdem Tobias direkt bei seiner Ankunft in der Vergangenheit schon verfolgt wurde, findet er eines Nachts Eindringlinge im Haus vor, die ihm ans Leder wollen - und merkwürdige Masken tragen.

Tobias gerät nicht nur unfreiwillig ins Visier der Polizei, sondern auch gemeinsam mit dem Dichter Heinrich Heine auf die Spur einer gefährlichen Geheimverschwörung ... und wenig später steht halb Hamburg in Flammen ...

Ein sehr gelungener Mix aus Kriminalroman, Verschwörungsthriller und Zeitreisegeschichte. Das alte Hamburg wird vor dem inneren Auge des Lesers lebendig, heraufbeschworen durch anschauliche, atmosphärische Schilderungen, liebenswert-verschrobene Gestalten und eine gute Prise Lokalkolorit. Einige Personen, die im Dialekt sprechen, hörte man förmlich lebensecht reden.

Je weiter ich kam, je vollständiger sich die Puzzleteilchen der Handlung zu einem Gesamtbild fügten, umso weniger konnte ich das Buch aus der Hand legen. Eine Empfehlung!

Thomas Finn

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©29.05.2007 Valentine - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing