Magdalen Nabb - Cosimo

Originaltitel: --
Krimi. Diogenes 2004
303 Seiten, ISBN: 3257235518

Cosimo ist fünf Jahre alt und lebt mit seinen Eltern in einem riesigen Herrenhaus. Der Vater ist häufig auf Reisen, die Mutter wieder schwanger und mit psychischen Problemen belastet. Oft bleibt sein heißgeliebter Teddy Cosimos einziger Gesprächspartner, wenn er sich vor dem Ticken der unheimlichen alten Uhr fürchtet.

Cosimo ist ein sehr wohlerzogener kleiner Junge, der in seinem kurzen, streng reglementierten Leben schon viel Zurückweisung erfahren musste, ihm ist häufig schlecht, er macht manchmal ins Bett und schämt sich dann ganz schrecklich. Er lebt größtenteils in einer Gedankenwelt, in der er Freunde hat und sich wohlfühlt.

Und eines Tages ist Cosimo tot, von unbekannter Hand erschlagen. Wer war der seltsame Eindringling?

Magdalen Nabb erzählt die Geschichte aus dem Blickwinkel verschiedener Beteiligten. Am besten gefiel mir der erste Teil, der aus Cosimos Sicht geschildert ist und von so herzzerreißender Einsamkeit und Traurigkeit spricht, dass man das Kind dort herausholen und mit Liebe überschütten möchte.

Die Erzählung der Mutter wirkt sehr wirr und schwer verständlich, spiegelt somit aber auch deren zerrütteten Geisteszustand wieder; aus dem Blickwinkel des Vaters steht das zuvor Gelesene dann noch einmal in anderem Licht da.

Es ist ein etwas schwieriges Buch, vieles wird nicht explizit ausgesprochen und muss zwischen den Zeilen herausgelesen werden. Durch den Part der Mutter musste ich mich ein wenig quälen.

Aber vielleicht gerade weil die Auflösung vage bleibt (und aufgrund der sehr eindringlich geschilderten Stimmungslagen der Beteiligten), ist es auch ein Buch, das man nicht so schnell vergisst.

Magdalen Nabb

Geboren 1947 in Church, einem Dorf in Lancashire, England, gestorben 2007 in Florenz. Sie studierte an der Kunsthochschule in Manchester und begann dort zu schreiben. Seit 1975 lebte und arbeitete sie als Journalistin und Schriftstellerin in Floren. Ihre Guarnaccia-Krimis machten sie berühmt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.06.2007 Valentine - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing