Martina Borger - Lieber Luca

Originaltitel: Lieber Luca
Roman. Diogenes 2007
208 Seiten, ISBN: 3257065930

Es sind nur Kleinigkeiten, zufällige Begegnungen, Beobachtungen, die Siomne etwas ganz massiv ins Gedächtnis zurückholen, was sie seit fünf Jahren gewaltsam zu vergessen sucht.

Es gibt nur einen, dem sie sagen möchte, was jetzt in ihr vorgeht, dem sie erklären möchte, was damals aus ihrer Sicht passiert ist: ihren Sohn Luca, der vor fünf Jahren im Streit gegangen ist, dem sie nicht die Chance auf Versöhnung gab.

Dabei war es anfangs zwischen Gianni, Lucas Vater, und ihr eine Bilderbuch-Liebesgeschichte; Leidenschaft und Glück bis ans Lebensende schienen vorgezeichnet. Und als Simone dann noch vor Beendigung der Schule schwanger wurde und ihre (oder doch eher ihrer Mutter?) Träume vom Musikstudium und Solistenkarriere zerstört wurden, war das nicht weiter dramatisch.

Es hatte nicht gehalten, sie waren zu jung und unerfahren, an ihrer Beziehung zu arbeiten, nicht nur auf die Liebe allein zu vertrauen, zu stolz, um über ihren Schatten zu springen und zu verzeihen.

Die Briefe, die Simone schreibt, sind dennoch nur für die rote Keksdose bestimmt, sie schreibt sie für sich - und merkt auch, dass sie unter Umständen dabei ist, das kleine Glück, dass sie sich seit Lucas Weggang aufgebaut hat, vielleicht auch noch zu zerstören...

Ja, "Lieber Luca" ist ein sentimentales Buch, mit großen Gefühlen und einigem Herzschmerz. Aber die Autorin vermischt geschickt die Gegenwart, die Kunst, nach einer großen Verletzung weiterzuleben, mit den traurigen Erinnerungen an die Vergangenheit, sie zeigt, wie Erinnerungen, die man lange beiseite schiebt, sich ihren Platz zurückerobern.

Ich habe diesen Roman sehr gerne und mit viel Empathie gelesen; die Figuren sind ausgesprochen glaubwürdig gezeichnet, die emotionale Entwicklung sehr nachvollziehbar, auch wenn oft wünscht, den Protagonisten bei ihrem Streit Einhalt gebieten zu können.

Wem "Katzenzungen" gefiel, der wird denke ich auch dieses Buch gerne lesen.

Martina Borger

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©19.08.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing