Elizabeth George - Wer die Wahrheit sucht

Originaltitel: A Place of Hiding
Krimi. Goldmann Verlag 2005
736 Seiten, ISBN: 3442462983

Der Mann, der an einem verregneten Abend bei den St. James vor der Tür steht, ist für Deborah kein Fremder, auch wenn sie seit vielen Jahren nicht an ihn gedacht hat: es ist Cherokee River, Chinas Bruder. Der Bruder jener Frau, die in Deborahs kalifornischen Jahren ihre beste Freundin war, ihre Stütze, ihr Halt als ihre Lebensträume sich so dramatisch veränderten.

Und nun steht Cherokee hier, weil er Hilfe braucht: Hilfe für China, die auf der Insel Guernsey inhaftiert ist. Mord wird ihr zur Last gelegt: Mord an einem Mann, der für die Insel ein Museum bauen wollte, der bei einer großen Party die PLäne gezeigt hatte, und der am Morgen danach tot aufgefunden wurde, offensichtlich ermordet.

Dass China und Cherokee sich zu diesem Zeitpunkt überhaupt auf der Insel befunden hatten, war Cherokees Schuld; er hatte den verrückten Auftrag angenommen, einen Satz Baupläne persönlich zu überbringen, und dazu hatte er eine Ehefrau vorweisen müssen. Gutes Geld, ein exzentrischer Auftraggeber - dass ansonsten etwas faul sein könnte an dem Deal, war ihnen zwar in den Sinn gekommen, hatte sich aber nicht bestätigt.

Und nun also die Mordanklage, gegen die Deborah dringend etwas unternehmen will, weswegen sie samt Cherokee und Ehemann dann auf die Insel aufbricht, um auf eigene Faust zu ermitteln.

Guy Brouard war mit seiner Schwester während des zweiten Weltkriegs schon auf Guernsey gestrandet, ihre Eltern hatten sie hierher geschickt, sie waren dadurch als einzige der Familie dem Vergasungstod in Auschwitz entgangen.

Nachdem er in seinen aktiven Jahren ein Vermögen angehäuft hatte, hatte er sich hier auf der Insel mit seiner Schwester zur Ruhe gesetzt und sich als Mäzen der Insel einen guten Ruf erworben; unter anderem wollte er ein Inselmuseum finanzieren, in dem den Widerstandskämpfern jener Zeit auf der Insel ein Denkmal gesetzt werden sollte.

MIt seinem Tod hatten sich diese Pläne zerschlagen; aber schon in der Nacht zuvor, mit der öffentlichen Enthüllung der offiziellen Pläne, war für den Inselarchitekten ein Traum geplatzt. Bis zu diesem Moment nämlich konnte er felsenfest davon ausgehen, dass der Bau nach seinen Plänen verwirklicht werden würde.

Aber auch der Sohn des Opfers hatte ein Motiv. Das Verhältnis zwischen Vater und Sohn war nicht gerade herzlich; ein Grund dafür lag sicher in der überdominanten Mutter, die diesen Kontakt so weit es geht zu unterbinden versucht hatte. Und die nun zur Beerdigung und vor allem Testamentseröffnung angereist war, um für ihren Sohn das Beste rauszuschlagen.

Je länger Deborah und Simon sich mit der Großzügigkeit des Opfers beschäftigen, umso mehr befremdliche Details kommen aber auch ans Licht, und langsam kommen sie der Lösung immer näher...

Ich war ja vorgewarnt, dass dieser Band wirklich ziemlich schlecht sein soll (auch wenn ich dann gerade nochmal nachgelesen und festgestellt habe, dass zumindest hier in der Leselust auch positive Stimmen dazu zu lesen waren). Ich emfpand diesen Roman ja als unglaublich zäh und vor allem: absolut konstruiert, überzeichnet und unglaubwürdig.

Von der tatsächlichen Auflösung und ihrer Motivation will ich dabei noch gar nicht sprechen, die empfand ich nämlich nicht als "überraschend" sondern als Zumutung.

Aber auch die Nebenfiguren, mit denen wir uns sonst so rumschlagen mussten. Das Mutter-Sohn-Gespann, das so derart alle Klischees erfüllte, das es nur zum Schreien und Davonlaufen war. Die alter Mann - junges Mädchen Geschichte. Und und und... ja, und dann natürlich auch die nervigen Beziehungsgeschichten zwischen Deborah und Simon, die auch nicht gerade zum Lesevergnügen beigetragen haben.

Kurz und gut: ich fands das bislang schlechteste Buch der Reihe. Und hätte ich nicht die Folgebände bereits als englisches Hörbuch gehört, ich würde wohl nicht mehr zu einem BUch von ihr greifen...

Elizabeth George

Elizabeth George wurde am 26. 02.1949 in Warren, Ohio geboren. 1971 heiratete sie Ira Toibin. Sie war früher Highschool-Lehrerin für Englisch und Literatur mit Abschluss in Psychologie. Ihre Krimis zeichnen sich durch akribische Recherche und präzisen Spannungsaufbau aus. Die Autorin lebt in Huntington Beach, Kalifornien. Zur Zeit werden ihre Romane von der BBC London verfilmt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.08.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing