Thomas Mann - Der Zauberberg. Hörspiel

Originaltitel: Der Zauberberg. Hörspiel
Hörbuch - Roman. Der HörVerlag 2003
10 CDs, ISBN: 386717119X

(Sprecher ua Udo Samel, Valerie Stiegele, Ulrich Lampen, Konstantin Graudus, Felix von Manteuffel)

Als ich vor nicht ganz 20 Jahren den Versuch startete, den "Zauberberg" zu lesen, bin ich nach einem Drittel gescheitert. Und ich hatte damals wirklich lange versucht, über dieses erste Drittel hinwegzukommen, aber Hans Castorps Unterredungen mit Settembrini waren mir gar zu langatmig.

Aber steter Tropfen höhlt den Stein. Da war einerseits mein lieber Nachbar, der dieses Buch zu seinen Lieblingsbüchern zählt und nicht müde wurde, mir immer wieder Kleinigkeiten daraus zu erzählen, die er besonders hervorhebenswert fand. Und hier gab es ja auch genug sehr begeisterte Kommentare - kurz und gut, als ich die Gelegenheit erhielt, mir das Hörbuch auszuleihen, war das ein Wink des Schicksals, doch zumindest mal in die Hörspielbearbeitung hineinzuhören.

Die Geschichte des Romans ist ja bekannt - ich wiederhole nur kurz: da ist ein junger Mann, Hans Castorp; dieser fährt eines Augusts kurz nach der Jahrhundertwende seinen lungenkranken Cousin in Davos besuchen. Anfangs erscheint ihm alles ein wenig seltsam hier, die Gebräuche - aber bald schon hat er sich mit Joachim eingelebt, begleitet diesen überallhin, selbst zu den Untersuchungen. Und da passierts: ein kleiner Schatten, ein feuchter Fleck sei auf seiner Lunge zu finden, wird ihm beschieden. Und Castorp? Der ist es sich selbst schuldig, diesen Fleck auszuheilen.

Dabei wird er durchaus zur Abreise gedrängt. Settembrini, ein Gast, mit dem die Hanseaten sich angefreundet hatten, sieht diese Hinwendung zur Krankheit gar nicht gerne. Aber Castorp ist dem Zauberberg bald schon verfallen, dem Leben "hier oben" - und auch einer jungen Frau, Clawdia Chauchard, die es so unnachahmlich versteht, die Glastür zum Speisesaal zuzuwerfen.

Während es Joachim danach drängt, seine Zeit zu beenden, und er sich dann auch wieder aufmacht, seinen Dienst wieder aufzunehmen - nur um wenige Monate später zum Sterben zurückzukehren - bleibt Castorp. Bis der Krieg diesem Dasein ein Ende setzt...

Ja, es sind unheimlich lange Abhandlungen über die Zeit, über das Wesen der Krankheit, über Gott und die Welt in diesem Buch, in diesem Hörspiel enthalten. Aber auch wenn ich häufig nicht in der Lage wäre, den Inhalt dieser Gespräche zu wiederholen, den die Herren hier führten, habe ich mich dennoch sehr angeregt damit beschäftigt.

Und dann noch ein Wort zum Hörbuch selbst: es ist einfach großartig gemacht. Udo Samel vor allem ist mir als Sprecher seither sehr ans Herz gewachsen.

Ich habe das Hörbuch hauptsächlich über Kopfhörer gehört - und dachte ganz zu Beginn, es gäbe einen technischen Defekt, weil immer nur ein Lautsprecher angesprochen wurde. Aber bald schon war klar, dass dieser Effekt sehr bewusst eingesetzt wurde - als Unterscheidung zwischen dem inneren Monolog und tatsächlichen Dialogen, als Hervorhebungsmittel. Dazu die wunderbar eingesetzte Geräuschkulisse (unnachahmlich, dieses Türenschlagen!!!) - eine wunderbare Produktion, richtig toll gemacht. Ich bin an sich ja kein besonderer Freund von Hörspielen - bzw. war das bislang nicht. Dieses eine jedoch hat für mich dazu beigetragen, dass ich es auch damit sicher häufiger versuchen werde.

Ach ja, und: ich habe mich großartig über die kleinen Bosheiten von Thomas Mann amüsiert. Wunderbar, wie er Clawdia Chauchard nach dem Ball zu Castorp vom Anstieg der kleinen Fieberkurve sprechen lässt, um nur ein Beispiel zu nennen.

Thomas Mann

Paul Thomas Mann (* 6. Juni 1875 in Lübeck; † 12. August 1955 in Zürich), zählt zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellern. 1929 erhielt er für sein Werk "Die Buddenbrocks" den Nobelpreis für Literatur. Er wurde in Lübeck geboren und wohnte seit 1894 in München. 1933 verließ er Deutschland und lebte zuerst in der Schweiz am Zürichsee, dann in den USA. Später hatte er seinen Wohnsitz in Kalifornien, zuletzt wieder in der Schweiz.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©28.11.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing