Haruki Murakami - Kafka am Strand

Originaltitel: engl: Kafka on the Shore
Roman. btb (Bertelsmann Taschenbuch) 2006
637 Seiten, ISBN: 3442733235

Länger schon weiß Kafka Tamura, dass er sich auf ein außergewöhnliches Leben vorbereiten muss. Dass er seinen Vater verlassen muss, denn dieser hatte ihm prophezeit, dass er ihn - den Vater - töten werde sowie sowohl mit seiner Schwester als auch mit seiner Mutter sich sexuell vereinigen werde. Ödipus, oh Ödipus, wir wissen doch - wer mit diesem Fluch geschlagen ist, kann sich auch durch Flucht nicht retten.

Und genau das versucht Kafka Tamura. Im Bus lernt er eine junge Frau kennen, die ihn an seine Schwester - die er kaum kannte, weil sie und die Mutter schon vor sehr vielen Jahren verschwunden sind - erinnert.

Um in der neuen fremden Stadt nicht aufzufallen, besucht Kafka sehr rasch auch hier wieder einen Ort, den er schon in der Vergangenheit zu schätzen gelernt hat: eine Bibliothek.

Aber bald schon gibt es einen Abend, da gibt es in seinem Leben ein großes Loch in seinem Gedächtnis; er ist blutverschmiert und selbst dennoch nicht verletzt.

In einer anderen Stadt ist es dieser Abend, an dem ein offensichtlich geistig zurückgebliebener Mann behauptet, einen Menschen auf dessen Geheiß hin ermordet zu haben...

Und so weiter und so weiter. Eine absurde Geschichte - gut, das ist man bei Murakami ja gewöhnt. Aber bislang waren seine Erzählstränge für mich dennoch immer in sich schlüssig und auch dramaturgisch gut aufgebaut. Das ist hier nur in einem der Nebenstränge - der dann leider auch nicht wirklich aufgelöst wird - der Fall, bei Herrn Nakata und seinen Katzen.

Aber in diesem Roman wurde die Ödipus-Geschichte mit einem - mir - absurd erscheinenden Naturmythos vermengt und dann aufs Kitschigste weitererzählt.

Dennoch - es ließ sich trotzdem lesen. Aber Freude hatte ich daran keine - dabei war ich auf diesen Roman eines meiner absoluten Lieblingsautoren doch schon so gespannt gewesen, trotz der teilweise ja recht negativen Kritiken...

Von meiner Seite definitiv keine Empfehlung.

Haruki Murakami

Haruki Murakami, 1949 in Kyoto geboren, lebte nach seinem großen Erfolg "Naokos Lächeln" längere Zeit in Europa und den USA, heute wieder in Tokio. Er ist der gefeierte und mit den höchsten japanischen Literaturpreisen ausgezeichnete Autor von Romanen und Erzählungsbänden. Er hat die Werke von Raymond Chandler, John Irving, Truman Capote und Raymond Carver ins Japanische übersetzt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.07.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing