Charles Dickens - Oliver Twist

Originaltitel: Oliver Twist
Roman. Diogenes 2005
320 Seiten, ISBN: 3257210353

Der Inhalt dieses Klassikers von Dickens ist ja, denke ich, allen bekannt: Oliver Twist wird als Waise geboren, dann, nachdem er sich als zu aufsässig erwiesen hatte, an einen Bestatter verkauft (bzw. "in die Lehre gegeben"), der ihn auch gar nicht so schlecht behandelte. Doch es kann der Beste nicht in Frieden leben... und so reißt Oliver nach den Schikanen, denen er vom älteren Lehrburschen ausgesetzt ist, nach London aus.

Und wie es der Zufall so haben will, kommt er auch hier, vertrauensseelig wie er ist sofort in schlecht Gesellschaft. Anfangs ist er bei Fagin nur eingeteilt, die Monogramme aus den Taschentüchern zu entfernen, die hier zu Hauf vorhanden sind. Und ein nettes, lustiges Spiel zu spielen, bei dem es darum geht, Fagin so viel Zeug wie möglich aus den Taschen zu stehlen, ohne dass dieses es merkt.

Aber als Oliver dann das erste Mal tatsächlich zu so einem Beutezug mitgenommen werden soll, ist er völlig entsetzt, als er merkt, dass das nicht nur ein Spiel ist; er läuft weg, wird irrtümlich für den Dieb gehalten und vor Gericht gestellt.

Doch in letzter Minute kommt ein Zeuge, der Olivers Unschuld bestätigt; großzügig nimmt der Ankläger, Mr. Brownlow, den völlig geschwächten Jungen bei sich zu Hause auf. Er vertraut ihm; und zum Beweis erteilt er ihm einen Auftrag, den er alleine außer Haus ausführen soll.

Fagin allerdings war misstrauisch geworden. Was, wenn Oliver zu viel erzählen würde? Sie alle würden auffliegen! Der Junge musste so rasch wie möglich dort weg - und dieser Ausflug war eine perfekte Gelegenheit. So wird Oliver erneut in die Diebesbande aufgenommen und hat noch einen weiten Weg vor sich, bis sich die Geheimnisse um sein Schicksal lüften...

Ich habe das Buch als Kind gelesen, wie so viele andere wohl auch ;-)Die Geschichte war mir also auch bei dieser Wiederholung nicht neu, zumal ich ja auch erst vor 2 Jahren die Verfilmung gesehen habe.

Und Dickens ist einfach ein großartiger Erzähler - aber womit ich diesmal stellenweise wirklich Probleme hatte, war die Übersetzung. Slang wird in den verschiedensten Dialekten übersetzt; da tönts mal bayrisch, mal berlinerisch, und das zum Teil auch noch vermischt; das hat mein Lesevergnügen zu meiner Überraschung dann doch sehr gemindert.

Eigentlich gilt aber Meyrink, soweit ich das bislang ergoogeln konnte, als einer der besten Dickens-Übersetzer; und alles, was NICHT Dialog war, habe ich ja auch gerne gelesen, da hat mir gerade auch das etwas altertümliche ausgezeichnet gefallen.

Nun meine Frage: hat jemand von euch Erfahrung mit anderen Übersetzungen, und welche würdet ihr empfehlen (ich hatte zuletzt den unvollendeten Band "Das Geheimnis des Edwin Drood" gelesen, da hat mir die Sprache sehr viel besser gefallen, auch wenn die Handlung sehr viel weniger packend war als bei Oliver Twist). Ich würde sehr gerne mal meinen Lieblings-Dickens, "David Copperfield", wiederlesen, aber in einer schönen Ausgabe und Sprache…

Charles Dickens

Charles Dickens geb. 7.12. 1812, Landport bei Portsmouth - 9.6.1870, London, Gadshill Place bei Chatham-Rochester, beigesetzt in der Westminster Abbey. Seine unbeschwerte Kindheit endete in einer doppelten Erniedrigung. Der 12jährige Charles musste in einer Schuhcreme-Fabrik arbeiten, um der finanziell ruinierten Familie nicht mehr zur Last zu fallen. Sein Vater wurde dennoch ins Schuldgefängnis gesperrt; Nachdem die Schulden getilgt waren, durfte Charles wieder in die Schule. In Anwaltskanzleien erlernte er dann das Handwerk des Schreibens. Er wurde Parlamentsberichterstatter und konnte kurze Skizzen über das Londoner Leben in Zeitschriften veröffentlichen, darauf schrieb er Fortsetzungsromane, häufig mehrere gleichzeitig. Er war ein gutaussehender und gutgekleideter, rühriger Mann, ein gerngesehener Gast und ein sympathischer Gastgeber. Die Romane, in denen Dickens mit Liebe und Humor die Welt der kleinen Leute darstellte und aus tiefem Mitleid Kritik an den sozialen Missständen übte, waren ein lebenslanger Nachklang an seine in einer Fabrik verlorengegangene Jugend.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©06.07.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing