Jane Austen - Die Watsons

Originaltitel: The Watsons
Roman. Diverse 1998
296 Seiten, ISBN: 3423125411

Dieses Buch ist ein Fragment geblieben, Jane Austen persönlich hat nur die ersten 5 oder 6 Kapitel geschrieben. Die Weiterführung stammt aus der Feder eines anonymen Austen-Liebhabers und ist in meinen Augen gut gelungen, mir fiel kein Bruch auf.

Wie so oft bei Jane Austen geht es um Zwischenmenschliches, um Liebe, Familie, Gesellschaft, auf eine sehr warmherzige und einfühlsame Weise.

Die hübsche Emma Watson ist nach 14 Jahren zu ihrer Familie zurückgekehrt; da der Vater zwar sechs Kinder, aber wenig Geld hat, ist sie bei Verwandten aufgewachsen. Nun muss sie erst einmal ihre Geschwister kennenlernen, von denen sie als Kleinkind getrennt wurde: die fleißige, stille Elizabeth, die nörglerische Margaret, die selbstbewusste Penelope und die beiden Brüder, den arroganten Anwalt Robert und den sympathischen jungen Arzt Samuel.

Die Nachbarn und die ländliche "High Society" lernt sie auf verschiedenen Tanzveranstaltungen und Einladungen kennen und hat auch bald den einen oder anderen Verehrer unter den jungen Männern, doch verliebt ist sie in den einen, der sich, vielleicht auch, um nicht aufzufallen, spröde gibt, den jungen Pfarrer Edward Howard.

Bei Jane Austen brauche ich immer 10-20 Seiten, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen und richtig in die damalige Zeit einzutauchen, doch danach war es ein schönes Klassiker-Lesevergnügen mit einer Protagonistin, die sich erfrischend "normal" von den verwöhnten Gesellschaftspflänzchen abhebt, die sich sonst häufig in Romanen aus dieser Zeit tummeln ;-)

Jane Austen

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Stolz und Vorurteil
  • Verstand und Gefühl
  • Northanger Abbey
  • Verführung
  • Emma
  • Mansfield Park
  • Die Watsons
  • Mansfield Park

Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.2006 Valentine - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing