Harry Mulisch - Das Attentat

Originaltitel: --
Roman. Rowohlt Verlag 2000
189 Seiten, ISBN: 3499227975

Nach dem großartigen "Die Entdeckung des Himmels" hatte ich an allen anderen Mulisch-Büchern etwas zu meckern.

Nicht so bei dem hier.

Die Geschichte beginnt 1945 in Haarlem, Holland, im kalten "Hungerwinter". Anton lebt mit seinem Bruder und seinen Eltern in einer stillen Seitenstraße. Eines Nachts zerreißen Schüsse die Stille, die Mutter läuft ans Fenster und sieht vor dem Nachbarhaus auf der Straße die Leiche des Nazisympathisanten und Polizisten Fake Ploeg. Die Nachbarn kommen aus dem Haus und schleifen den Toten ein Haus weiter. Antons Bruder will die Leiche wegschaffen, doch da kommen die Deutschen, verhaften die ganze Familie unter Verdacht, Ploeg getötet zu haben und brennen das Haus nieder.

Anton wird von seinen Eltern getrennt und erfährt später, dass sie und auch sein Bruder von den Deutschen umgebracht wurden. Er wächst bei seinem Onkel auf, studiert Medizin, wird Anästhesist, heiratet, wird Vater - ein an der Oberfläche völlig normales Leben. Doch tief im Inneren trägt er immer noch die quälende Erinnerung an diese furchtbare Nacht mit sich.

Die Geschichte wird in fünf Episoden zwischen 1945 und 1981 erzählt, in jeder Episode nach dem schrecklichen Vorfall hat Anton eine Begegnung, die die Erinnerung wieder wachruft und ihn zwingt, sich damit auseinanderzusetzen.

Mulisch erzählt nachdenklich, tiefgründig, aber auch sehr plastisch, man sieht die Geschehnisse wie einen Film vor dem inneren Auge ablaufen und macht sich mit Anton selbst so seine Gedanken um Erinnerung, Schuld, Vergangenheit und Zukunft.

Trotz der Zeitsprünge und eingestreuten längeren Gedankengänge (die diesmal interessant und nachvollziehbar sind, nicht so schwurbelphilosophisch wie in "Siegfried") ist das Buch sehr flüssig zu lesen und "rund".

Nur das letzte Kapitel konnte ich nicht so gut einordnen, weil ich zuwenig Ahnung von der holländischen Zeitgeschichte habe, mit etwas mehr Hintergrund hätte ich damit wohl noch mehr anfangen können.

Harry Mulisch

Harry Mulisch wurde am 29. Juli 1927 in Haarlem als Sohn eines ehemaligen Offiziers aus Österreich-Ungarn und einer Jüdin aus einer Frankfurter Familie geboren. Als Schritsteller bekannt wurde er 1983 mit dem Roman "Das Attentat", das die Zeit der deutschen Besatzung in den Niederlanden thematisiert. Den Höhepunkt seines Schaffens erlebte er 1992 mit dem Roman "Die Entdeckung des Himmels". Harry Mulisch erlag am 30. Oktober 2010 in Amsterdam seinem Krebsleiden.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Archibald Strohalm
  • Der Diamant
  • Schwarzes Licht
  • Das steinerne Brautbett
  • Selbstportrait mit Turban. Autobiografischer Roman
  • Strafsache 40/61, Reportage über den Eichmann-Prozess in Jerusalem
  • Die Zukunft von gestern, Betrachtungen über einen ungeschriebenen Roman
  • Das sexuelle Bollwerk, Sinn und Wahnsinn von Wilhelm Reich
  • Zwei Frauen
  • Höchste Zeit
  • Augenstern
  • Die Elemente
  • Die Entdeckung des Himmels
  • Vorfall
  • Das Standbild und die Uhr
  • Die Prozedur
  • Das Attentat
  • Das Theater, der Brief und die Wahrheit. Ein Widerspruch
  • Siegfried

Das könnte Sie interessieren:

Jessica Durlacher - Das Gewissen

Zwei Kinder von Holocaust-Überlebenden verlieben sich ineinander… [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.02.2006 Valentine - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing