Bernhard Schlink - Vergewisserungen. Über Recht, Politik, Schreiben und Glauben

Originaltitel: Vergewisserungen. Über Recht, Politik, Schreiben und Glauben
Sachbuch. Diogenes 2005
464 Seiten, ISBN: 3257064837

Da sich in meinen Augen die hier versammelten Essays, Aufsätze, Reden und Vorträge nicht gut in einer Zusammenfassung präsentieren lassen, beschränke ich mich auf die Wirkung, die die Lektüre auf mich hatte.

Thematisch hat Schlink sich zum Beispiel intensiv dem Kapitel Religion und Glauben gewidmet. Mir war zum Beispiel nicht klar, wie tief verankert in der Kirchengemeinde Schlink ist; einige der hier abgedruckten Texte hat er selbst als Predigt gehalten, sein Vater war Theologieprofessor.

In seinen Selb-Krimis oder auch im Vorleser spielte Religion so explizit eigentlich nie eine besonders große Rolle, zumindest wäre sie mir nicht aufgefallen. Die christliche Moral hingegen sehr wohl; und die Grundlagen dafür werden nach der Lektüre dem Leser noch deutlicher.

Schlink hat sich auch viele Gedanken über Rechtsempfinden und Recht gemacht und versucht, diese Überlegungen auch dem Nicht-Juristen verständlicher zu machen. Hier hatte ich allerdings manchmal dann doch Probleme, weil mir feine Begriffsunterscheidungen zwar kurzzeitig verständlich gemacht wurden, mir aber dennoch nicht wirklich klar wurden. Das liegt allerdings mehr an meinem fehlenden tieferen Interesse denn am Autor.

Ich habe viele Passagen mit großem, manche mit weniger Interesse gelesen, es ist kein Buch, das man am Stück liest, dafür aber gerne immer mal wieder zur Hand nimmt.

Bernhard Schlink

Bernhard Schlink - Student in Heidelberg und Berlin, wissenschaftlicher Assistent in Heidelberg, Darmstadt, Bielefeld und Freiburg. Promotion 1975 (Abwägung im Verfassungsrecht, 1976), Habilitation 1981 (Die Amtshilfe. Ein Beitrag zu einer Lehre der Gewaltenteilung in der Verwaltung, 1982). Professor in Bonn, Frankfurt und seit 1992 an der Humboldt-Universität zu Berlin. 1993 Gastprofessor an der Yeshiva-University New York. Gemeinsam mit Bodo Pieroth Autor des Lehrbuchs "Grundrechte" (11. Auflage 1995). Von 1988 - 2005 Richter des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©19.12.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing