Orhan Pamuk - Die weiße Festung

Originaltitel: Beyaz Kale
Roman. S. Fischer Verlag 1985
224 Seiten, ISBN: 3596177626

Nachdem ich vor ca. zwei Jahren „Rot ist mein Name“ ziemlich frustriert zur Seite gelegt hatte, wollte ich noch einmal einen Versuch mit diesem Autor wagen, zumal er im vergangenen Monat den Nobelpreis erhielt.

Ich habe es nicht bereut! „Die weiße Festung“ kommt im Gewand eines historischen Romans daher und spricht doch aktuelle Themen an: so z.B. Was ist das „Ich“, was ist „Intellekt“, welches Bild vom Menschen wird wahrgenommen?

Kurz zum Inhalt: Ein junger Florentiner (dessen Namen wir nicht erfahren) befindet sich auf einer Seereise nach Neapel, als sein Schiff von Türken aufgebracht wird. Er wird gefangengenommen und dem Sultan vorgeführt, der ihn als Sklaven behält. Nach einigen Verwicklungen wird er von einem türkischen Lehrer, dem Hodscha gekauft, der alles mögliche unternimmt, um seinem Herrscher zu dienen und ihm zu gefallen.

Nachdem der Florentiner zum Hodscha gezogen ist, beginnt ein Austausch zwischen den beiden auf wissenschaftlichen und künstlerischen Gebieten, sowie wie oben bereits erwähnt, über das Wesen des Menschen.
Pamuk bedient sich dabei eines Kunstgriffes: Der Hodscha und der Italiener sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Je nach Bedarf (und wie die Gunst beim Sultan ist) wechseln sie die Identität. Das ist beim Lesen manchmal verwirrend zu verfolgen, aber Pamuk gelingt es so, die Realitäten und die Geschichte der beiden aus der westlichen bzw. orientalischen Sichtweise zu schildern. Das Ganze gewinnt eine schwebende Leichtigkeit.

Beim Lesen brauchte ich ab und an einen langen Atem und Geduld, aber es hat sich wirklich gelohnt! Mir hat der Roman ausgesprochen gut gefallen, und ich möchte ihn Euch hier unbedingt ans Herz legen. Mich erinnerte das Gelesene an einen dieser antiken kostbaren Teppiche, die im Prinzip auch „nur“ aus Kett- und Schussfäden bestehen, die aber als Ganzes betrachtet ein wunderbares Bild ergeben.

Ich werde auf jeden Fall auch noch einmal „Rot ist mein Name“ lesen. Mit ein wenig Abstand allerdings…

Orhan Pamuk

Orhan Pamuk (* 7. Juni 1952 in Istanbul) ist ein türkischer Schriftsteller. Er gilt als einer der wichtigsten Schriftsteller seines Landes und wurde 2006 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.11.2006 Claudia - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing