Donna Leon - Blutige Steine

Originaltitel: Blood from a Stone
Krimi. Diogenes 2006
365 Seiten, ISBN: 325706523X

Sie sind mittlerweile ein vertrauter Anblick geworden: die fliegenden Händler, "vucumprà", Afrikaner, die ihre Kopien von Markenartikeln auf Tüchern ausgebreitet auf den Straßen Venedigs verkaufen.

Bis auf den wirtschaftlichen Schaden, der durch den Markendiebstahl entsteht sind diese vucumprà aber als sehr friedlich bekannt; umso verwunderlicher, als dann eines Abends einer auf offener Straße regelrecht hingerichtet wird, und die Täter unerkannt entkommen können. Dass es sich nicht um einen Bandenkrieg handelt legt schon die Beobachtung nahe, dass es sich bei den beiden Mördern um Weiße handelte; es war eindeutig auch die Hand eines Profis, ja, es trägt die Handschrift der Mafia. Aber weshalb?

Brunetti lässt diese Frage keine Ruhe. Auch dann nicht, als er von seinem Vorgesetzten Patta diesmal sogar sehr direkt und ungewöhnlich ernst aufgefordert wird, die Untersuchungen dem Innenministerium zu überlassen, das den Fall für sich beansprucht. Und erst recht nicht mehr, als er merkt, dass sich auch das Außenministerium viel zu sehr dafür interessiert...

Von der Thematik her war dieser hier wieder einer der besseren Donna Leon-Krimis; er bietet etliche Ansatzpunkte, und behandelt ein sehr aktuelles Thema mit einer möglichen Vermengung von Wirtschaft und Politik. Aus diesem Grund also von meiner Seite für alle Leon-Fans auf jeden Fall eine Empfehlung.

Es gab aber natürlich auch diesmal wieder einige Punkte, die mich wirklich geärgert haben; die Fieslinge innerhalb der Polizei werden als so selten dämlich dargestellt, dass man sich als Leser geradezu verarscht fühlt. Dass ein leitender Beamter der Mordkommission nicht in der Lage sein sollte, zumindest die absoluten Grundlagen seines Berufs zu befolgen... nun, das ist eines dieser Beispiele, in denen Unfähigkeit literarisch so überzogen dargestellt wird, dass sie unglaubwürdig ist und der Bösewicht als Gegengewicht zum allzu guten Brunetti nichts taugt, weil es in einer anderen Liga spielt.

Dennoch: ich habe mich diesmal wieder gut unterhalten gefühlt und mich nicht gelangweilt!

Donna Leon

Donna Leon wurde 1942 in New Jersey geboren, wo sie auch ihr Universitätsstudium abschloss. Gegenwärtig lehrt sie Englische Literatur in Vicenza, an einer Außenstelle der Universität Maryland in einem US-Luftwaffenstützpunkt bei Venedig, wo sie auch lebt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.05.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing