Susanne Mischke - Wer nicht hören will, muss fühlen

Originaltitel: Wer nicht hören will, muss fühlen
Krimi. Piper Verlag 2004
312 Seiten, ISBN: 3492260950

Friedhofsgärtnerin Rosa Ganni arbeitet auch gelegentlich für Luise Pauly, die ihren Garten nicht mehr alleine pflegen kann. Als sie ein Pfirsichbäumchen pflanzt, gräbt Rosa mit dem Erdreich auch ein paar Knochen aus. Noch bevor sie den Schädel findet, ist ihr klar, dass es sich dabei nicht um Tiere handelt. Doch Frau Pauly bestreitet, irgendetwas davon zu wissen.

In Rückblenden erfahren wir von Rosas Kindheit. Als Rosa fünf war, erlitt ihre Mutter eine Frühgeburt, der heißersehnte Junge starb einen Tag nach der Geburt. Einige Wochen später verschwand Hemma Ganni spurlos, Vater Enzo zog Rosa alleine groß.

Die Handlung springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her, enthüllt Querverbindungen zwischen Rosa und Luise Pauly, beleuchtet den seelischen Absturz von Hemma Ganni nach der Frühgeburt - und plätschert trotzdem seltsam unspannend vor sich hin.

Die vermeintlichen und wahren Verwandtschaftsverhältnisse zwischen diversen Figuren sind nicht nur verwirrend, sondern wirken auch recht konstruiert, mit den Protagonisten wurde ich nicht richtig warm. Rosas Liebesgeschichte mit Frau Paulys Enkel fand ich nicht im geringsten überzeugend. Insgesamt habe ich für das nicht allzu dicke Buch fast eine Woche gebraucht und dabei ziemlich wenig Lesevergnügen empfunden.

Ich habe schon öfter kritisiert, dass Mischkes Krimis sich nach einer spannenden Handlung mit glaubwürdigen Figuren nicht vernünftig auflösten - das hier löst sich zwar auf, ist aber klischeebeladen, zäh und wahrlich kein Meisterwerk des deutschen Krimis.

Susanne Mischke

Susanne Mischke, 1960 in Kempten geboren, ist Präsidentin der deutschen "Sisters in Crime", der legendären Organisation für Krimiautorinnen. Mehr zur Autorin unter http://www.susannemischke.de

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.08.2006 Valentine - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing