Charlotte Moore - Sam, George und ein ganz gewöhnlicher Montag

Originaltitel: --
Sachbuch. Goldmann Verlag 2004
349 Seiten, ISBN: 3442152941

Sam, George und ein ganz gewöhnlicher Montag…

ist ein Buch, das ich schon letztes Jahr gekauft und diesen Monat wieder gelesen habe. Die Verfasserin Charlotte Moore ist eine englische Schriftstellerin und Journalistin und Mutter dreier Söhne. George und Sam, die beiden Älteren sind Autisten. George scheinbar ausgesprochen kommunikativ und hochintelligent, scheint dem Klischee dieser Krankheit so gar nicht zu entsprechen. Sam, weitgehend sprachlos und immer in Bewegung, dagegen umso mehr.

Die beiden leiden also an sehr unterschiedlichen Ausprägungen der gleichen Krankheit.
Charlotte Moore erzählt von beider Weg zur Diagnose, vom Nutzen oder Nicht-Nutzen verschiedener Therapien und vom Alltag mit ihren Kindern.
Besonders interessant sind die Passagen, in denen sie George und Sam in Bezug auf Entwicklung und Verhalten mit ihrem etliche Jahre jüngerem Bruder Jake vergleicht.

Charlotte Moore versinkt dabei weder in Selbstmitleid noch in Sentimentalität und sie berichtet auch nicht von Wunderheilungen. Sie stellt ihre drei Söhne nicht so sehr als krank oder gesund, sondern viel mehr als Individuen dar, die alle eigene Möglichkeiten und Schwächen haben.

Charlotte Moore

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.02.2006 Mischa - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing