Francoise Chandernagor - Das Kind im Turm

Originaltitel: --
Roman. Diverse 1985
285 Seiten, ISBN: 3492245633

Das Kind im Turm...ist Louis-Charles der Sohn Ludwig XVI und Marie-Antoinettes. Nach der Hinrichtung seines Vaters hat man ihn von Mutter und Schwester getrennt und zunächst einem Schusterehepaar zur Aufsicht gegeben.
Als die Revolution weiter radikalisiert, sperrt man den Achtjährigen allein in ein Zimmer im Turm. Von aller menschlichen Gesellschaft abgeschnitten und unter entsetzlichen hygienischen Bedingungen versinkt der Junge in Apathie, verliert Sprache, Erinnerung und Denkfähigkeit und wird schließlich todkrank.

Das Buch erspart seinem Leser nichts vom grausamen Schicksal des Kindes bis hin zum Tod durch Bauchfellentzündung kurz nachdem sich in einer neuen Phase der Revolution seine Lebensumstände wieder besserten.

Das das Buch nicht unerträglich wird, liegt an der Parteilichkeit der Erzählerin. Sie fordert Antworten von den Verantwortlichen vergangener Tage, bringt sie vor ein fiktives Gericht, verhört sie, gibt ihre Antworten wieder.

Das Buch nicht sentimental wird liegt an seiner Ehrlichkeit. Auch was die Person von Louis-Charles angeht. Es wird nicht nur erzählt was ihm angetan wurde. Es wird auch erzählt was er getan hat, um sich zu retten, um dazu zu gehören, aus Unverstand und Angst. Das diejenigen verriet und anzeigte, die ihn retten wollten oder auch nur freundlich zu ihm, waren. Das er in Gesellschaft roher Menschen verrohte. Das er schließlich sogar gegen die eigene Mutter aussagte.

Dass das Buch nicht langweilig wird liegt an den zahlreichen Rückblenden und parallelen Handlungssträngen, so wird die Geschichte der Wäscherin erzählt, die die Wäsche des Kindes wäscht und sich – ohne ihre Identität zu kennen – die Schicksale ihrer Kunden zusammen phantasiert.

Ein kleines Happy End bietet das Buch auch, allerdings nicht für Louis Charles oder die Wäscherin, sondern nur für den unbeteiligsten aller Beteiligten.

Francoise Chandernagor

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.02.2006 Mischa - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing