Irmgard Keun - Das kunstseidene Mädchen. Gelesen von Fritzi Haber

Originaltitel: Das kunstseidene Mädchen. Gelesen von Fritzi Haberlandt
Hörbuch - Roman. Brigitte Hörbuchedition 2005
4 CDs, ISBN: 3898309681

Doris ist jung und voller Lebensenergie; ihre Erlebnisse schreibt sie in ihrem Tagebuch nieder. Dass ihre Arbeit bei einem Rechtsanwalt ihr viel zu langweilig ist, und sie außerdem so viele Fehler macht, dass sie nur durch viel Augenklimpern noch nicht entlassen wurde, macht ihr wenig aus; sieht sie es doch nur als Durchgangsstation, bis sie irgendwann etwas wird, "ein Glanz" wird.

Nachdem sie die Avancen des alten Rechtsanwalts barsch zurückgewiesen hat und darum jetzt ohne Job dasteht, erhält sie eine Rolle als Statistin am Theater. Um den anderen Mädchen, die auf sie herabschauen, eins auszuwischen, dichtet sie sich selbst ein Verhältnis mit dem Direktor an; aber dass sie tatsächlich eine Sprechrolle erhält, verdankt sie dann doch ihrer eigenen Frechheit. Aber es reicht nur für einen einzigen Auftritt, dann zieht ein Pelz in der Garderobe sie so sehr an, dass sie ihn mitnehmen muss, und daraufhin nach Berlin flieht, wo sie endgültig hofft, ein Glanz zu werden...

Das alles wird in einem naiv-lebenslustigen Tonfall geschildert, den ich Fritzi Haberlandt unbedingt geglaubt habe. Man hat wirklich das Gefühl, neben Doris zu sitzen, während sie einem lang und breit und oft auch etwas wirr von ihren Ambitionen und Taten erzählt.

Dass ich das Hörbuch trotzdem nicht zu Ende hören mochte hat also nichts mit der Darbietung von Fritzi Haberlandt zu tun, sondern mit dem Inhalt selbst; irgendwann konnte ich die nochsovielte Wiederholung, wie Doris sich mit einem Mann einlässt, um Geschenke zu erhalten oder sich auch nur die nächste Mahlzeit zu sichern, nicht mehr hören, weil es mich gelangweilt hat, und auch der naive Tonfall ist auf Dauer für mich nicht angenehm. Nach 3 CDs hatte ich dann keine Lust mehr.

Irmgard Keun

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©10.03.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing