Elizabeth George - Wo kein Zeuge ist

Originaltitel: With No One as a Witness
Krimi. Goldmann Verlag 2006
800 Seiten, ISBN: 3764501650

Thomas Lynley und sein Team müssen sich diesmal mit der Aufklärung des Mordes an einem weißen Transvestiten befassen, der ziemlich grausam zugerichtet wurde. Erst im Laufe der Ermittlungen stellen sie fest, dass es sich dabei nicht um den ersten Fall des Täters gehandelt haben kann - denn sie finden noch drei weitere Opfer in der Kartei, deren Morde bislang nicht aufgeklärt wurden. Warum? Wohl, weil es schwarze Jugendliche waren, deren Verschwinden noch nicht einmal aufgefallen war.

Entsprechend ist die Aufregung in den Reihen der Polizei; schließlich fürchtet man zu Recht das Echo der Presse, wenn diese von dem Versäumnis Wind bekommen sollte. Lynleys Vorgesetzter entschließt sich daher, einen Profiler hinzuzuziehen - ein Vorgehen, das bei Lynley nicht gerad auf große Begeisterung stößt. Ebensowenig die Tatsache, dass man sich zu einer besseren Zusammenarbeit mit der Presse entschließt - und bevor er Havers ins Kreuzfeuer der Berichterstattung geraten lässt, willigt er zähneknirschend ein, dass ein ausführliches Portrait über ihn in der Zeitung erscheinen darf.

Während die Spuren des Mordes immer mehr auf ein Hilfsprogramm für straffällig gewordene Jugendliche hinlaufen, geschieht etwas, was auch den Leser wie ein Schock trifft: Helen, Lynleys schwangere Ehefrau, wird vor der Haustür angeschossen…

Und noch während das Team sich nun auch mit der Frage befassen muss, inwieweit dieser Anschlag durch den Artikel, in Zusammenhang mit dem Fall stehen könnte, trifft Lynley eine schwere Entscheidung…

Nach den letzten, eher schwachen, Fällen dieser Reihe, habe ich diesen wieder atemlos von Anfang bis Ende genossen. Nicht nur die Auflösung des Kriminalfalles fand ich sehr gelungen; natürlich fiebert man vor allem aufgrund der persönlichen Schicksalsschläge mit und kann am Ende Lynleys Entscheidung gar nicht fassen…

Auf jeden Fall eine Empfehlung!

Elizabeth George

Elizabeth George wurde am 26. 02.1949 in Warren, Ohio geboren. 1971 heiratete sie Ira Toibin. Sie war früher Highschool-Lehrerin für Englisch und Literatur mit Abschluss in Psychologie. Ihre Krimis zeichnen sich durch akribische Recherche und präzisen Spannungsaufbau aus. Die Autorin lebt in Huntington Beach, Kalifornien. Zur Zeit werden ihre Romane von der BBC London verfilmt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.08.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing