Marianne Fredriksson - Sofia und Anders

Originaltitel: --
Roman. Diverse 2001
587 Seiten, ISBN: 3596156157

Das Mädchen Sofia und der blinde Junge Anders sind Freunde, die sich gegenseitig von ihren Welten erzählen und eines Tages die ganze Gemeinde in Erstaunen versetzen, indem sie mit Hilfe der Macht der Phantasie und Träume durchs Dach der Kirche fliegen.

Wer nun eine rührselige Geschichte über ein kleines Mädchen erwartet, das dem armen blinden Seelenverwandten das Augenlicht ersetzt, wird enttäuscht sein, stattdessen rührt dieser Vorfall, der Sofias besondere Fähigkeiten ans Tageslicht gebracht hat, alte Konflikte in ihrer Familie wieder auf. Da ist Klara, ihre Mutter, die als junges Mädchen mit psychischen Probleme zu kämpfen hatte; Großvater Hans, ein Deutscher, der den Bombenkrieg in Hamburg hautnah miterlebt und nie vergessen hat; und Kerstin, die Großmutter, stets hilfsbereit, stets bereit, sich selbst zurückzunehmen, und dabei immer ängstlich.

Anfangs war ich angesichts des mystischen Beginns ein wenig skeptisch, weil ich das so von Frau Fredriksson nicht kannte, doch aus dem surrealen Ereignis entfaltet sich eine Vielzahl von zwischenmenschlichen Beziehungen und Problemen, die wunderbar einfühlsam und unsentimental geschildert werden und das Buch für mich zum Ende hin richtiggehend spannend werden ließen.

Neben "Simon" eines ihrer schönsten Bücher.

Marianne Fredriksson

Marianne Fredriksson wurde 1927 in Göteborg geboren. Sie ist verheiratet und hat zwei Töchter. Als Journalistin arbeitete sie lange für bekannte schwedische Zeitungen und Zeitschriften. 1980 veröffentlichte sie ihr erstes Buch, seitdem hat sie neun weitere erfolgreiche Romane geschrieben.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:



Das könnte Sie interessieren:

Christa Wolf - Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud

Nicht immer sind die Tatsachen gegenüber den Gefühlen im Recht. Diese Erfahrung hat Christa Wolf nicht zuletzt am Tag des Mauerfalls gemacht, als der Freudentaumel sich nicht einstellen wollte. Die Ergebnisse der friedlichen Revolution, die Wiedervereinigung, entsprach dann auch nicht dem, was sie sich eigentlich für ihr Land gewünscht hatte. Das sind die Reflektionen, die sie in dem Jahr, das sie in Los Angeles verbringt, zu Papier bringt - und nun als Roman (?) überarbeitet uns Lesern vorliegt. Ein sperriges, aber interessantes Buch. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.02.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing