Luciano De Crescenzo - Geschichte der griechischen Philosophie. Von Sokrates bis Platon

Originaltitel: Storia della Filosofia Greca
Sachbuch. Diogenes 1990
244 Seiten, ISBN: 325721913X

Auch das ein Buch, das ich für/durch meine Lesegruppe lesen (musste); freiwillig hätte ich wohl kaum dazu gegriffen, da ich schon mit "Und also sprach Bellavista" von diesem Autor wenig anfangen konnte.

De Crescenzo erzählt hier vom Leben der griechischen Philosophen, von ihrem Ideen, ihrem Wirken, von den Rezeption ihrer Lehre bis heute. Dazwischen eingestreut gibt es immer wieder Beispiele aus der Jetztzeit, die diese Strömungen wiederspiegeln und uns als Leser wohl zeigen sollen, wie aktuell diese Denkweisen immer noch sind.

Ansonsten habe ich mich aber doch stark gefragt, für welches Publikum der Autor dieses Buch wohl geschrieben hat. Für mich als Anfänger, der wenig bis keine Ahnung von Philosophie hat, bot das Buch nur einen minimalen Aufhänger; ich habe jetzt ein bisschen mehr Wissen über das Leben der Philosophen, ohne aber über ihr Werk wirklich besser informiert zu sein, ohne mit ihrer Gedankenwelt wesentlich vertrauter zu sein. Hätte ich nun schon Vorkenntnisse, dann stelle ich mir vor, dass mich das Buch eigentlich erst recht enttäuschen müsste, weil es eben so wenig bietet.

Kurzum: mich hats nicht begeistert. Ich werde wahrscheinlich am Treffen zu dem Buch gar nicht teilnehmen können, daher fehlt mir dann der Vergleich mit der Gruppe, aber von meiner Seite gibts keine Empfehlung - mit der Einschränkung, dass dieser Autor mir eben auch einfach nicht liegt.

Luciano De Crescenzo

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©27.08.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing