Jacques Berndorf - Die Raffkes

Originaltitel: Die Raffkes
Krimi. Diverse 2003
320 Seiten, ISBN: 3894252839

Als der Berliner Staatsanwalt Jochen Mann sich dem italienischen Restaurant nähert, in dem er sich mit dem Banker Walter Sirtel treffen sollte, der ihm irgendetwas mitzuteilen hatte, bietet sich ein Bild des Grauens. Eine Bombe ist in dem Restaurant explodiert, siebzehn Menschen sind tot, und Mann wird wider Willen in die Ermittlungen involviert, weil er nun mal vor Ort war.

Bald ist klar, dass das Attentat nicht dem israelischen Botschafter galt, wie zunächst angenommen, sondern Walter Sirtel.

Mann und der Kripobeamte Erich Ziemann kommen einem großen Skandal auf die Spur: das Berliner Bankenkonsortium "Bankgesellschaft" hat mit Immobilien krumme Geschäfte gemacht, und die Politiker haben sämtliche Augen zugedrückt.

Je weiter die beiden ermitteln, umso mehr Berliner "Berühmtheiten" finden sich im Sumpf von Filz und Vorteilsnahme. Ziemann erzählt Mann vom angeblichen Selbstmord eines jungen Mannes, der über einige Machenschaften Bescheid gewusst hatte und tritt damit eine Lawine von Gewalttaten los. Und dann verschwindet Marion Westernhage, die Überlebende des Attentats, die Mann unverletzt auf der Restauranttoilette gefunden hatte und die für einen der Bankenvorstände arbeitet.

Wirtschaftskriminalität ist nun nicht so ganz mein Thema, was Krimis betrifft, trotzdem war dies ein recht spannendes Buch, bei dem man nur hoffen kann, dass die geschilderten Zustände in Finanzwelt und Politik auch nicht ansatzweise wahr sind.

Mit Manns Tante "Ichen" und ihrem Butler John hat Berndorf ein skurril-sympathisches Gespann geschaffen - und mir mit dem Buch Appetit auf die Eifel-Krimis gemacht, in denen der Ermittler hoffentlich nicht so unglaubwürdig agiert wie hier…

Jacques Berndorf

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Das könnte Sie interessieren:

Zeruya Shalev - Für den Rest des Lebens

Zeruya Shalev nimmt auch in diesem Roman ihre Leser mit auf eine Reise in die Dunkelkammer der Familien: lieblose Ehen, qualvolle Mutter-Kind-Beziehungen und die Besessenheit von der Gewissheit, dass es für den Rest des Lebens noch mehr geben muss als das, was die Gegenwart bietet. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.08.2006 Valentine - - - Impressum - - - © 1998-2010 LESELUST Daniela & Markus Brezing