Magdalen Nabb - Vita Nuova. Guarnaccias vierzehnter Fall

Originaltitel: Vita Nuova
Krimi. Diogenes 2008
322 Seiten, ISBN: 3257066414

In einer wunderschönen alten Villa auf den Hügeln außerhalb von Florenz ist ein brutaler Mord an einer jungen Frau passiert. Alles deutet auf Raubmord hin, der Staatsanwalt drängt die Ermittlungen Guarnaccias in diese Richtung, doch der grüblerische Kommissar, dessen Familie gerade nicht in Florenz ist, hat ein seltsames Gefühl.

Irgendetwas ist faul an dieser Familie. Die Mutter ist die meiste Zeit nicht ansprechbar, weil betrunken oder mit den Nachwehen beschäftigt; die jüngere Tochter, so offen und hilfsbereit sie auch scheint, irritiert mit ihrer so gewollt aufreizenden sexuellen Art; und der Vater liegt im Krankenhaus, ein Herzinfarkt.

Und genau dieser Vater ist es, der Guarnaccia interessiert; zwar ist der Club, den Paoletti betreibt, legal, und auch die Personalvermittlung, die offiziell billige Arbeitskräfte für den Haushalt aus Mittel- und Osteuropa importiert. Aber da ist noch mehr, und mithilfe des Journalisten Nesti findet der Kommissar ein Wespennest, das so gefährlich ist, dass er sogar seinen Rücktritt einreicht…

Und wieder grübelt und grübelt der Kommissar, gibt es einen Mordfall, der unglaublich konstruiert ist, und kann dieser Mann sich als tugendhafter Retter der Moral beweisen… ich kann bis heute nicht nachvollziehen, was an Guarnaccia anziehend ist, mich langweilen die Krimifälle, und der Typus des Kommissars geht mir mit seinem dauernden Grübeln, Zweifeln, die Welt in den schlechtesten Farben sehen, ziemlich auf den Keks. Ich habe es immer mal wieder mit der Autorin versucht, aber: das, was sie schreibt, liegt mir einfach nicht. Punkt.

Magdalen Nabb

Geboren 1947 in Church, einem Dorf in Lancashire, England, gestorben 2007 in Florenz. Sie studierte an der Kunsthochschule in Manchester und begann dort zu schreiben. Seit 1975 lebte und arbeitete sie als Journalistin und Schriftstellerin in Floren. Ihre Guarnaccia-Krimis machten sie berühmt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©18.03.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing