Anthony McCarten - Englischer Harem

Originaltitel: The English Harem
Roman. Diogenes 2008
592 Seiten, ISBN: 3257066406

Wirklich Sorgen mussten sie sich um Tracy bislang noch nicht machen, finden Eric und Monica. Ein wenig verträumt vielleicht, und der Freund, den sie hatte, war auch nicht unbedingt der Traum jeder Schwiegermutter. Aber als Tracy aufgrund ihrer Träumereien den Job im Supermarkt verlor und dann, aufreizend zurechtgemacht, auf die Suche nach einem neuen Job in die Stadt aufbricht, werden die Eltern doch misstrauisch. Mit diesem Look - was kann das schon für ein Job sein, den sie erhält? Doch nur als Prostituierte!

Eine ähnliche Vermutung hatte wohl auch Sahar, der persische Restaurantbesitzer, als er Tracy in ebendiesem Aufzug in seinem Lokal auftauchen sah, wo sie sich aufgrund der Anzeige im Schaufenster gemeldet hatte. Viel zu höflich, ihr den wahren Grund für die Ablehnung zu nennen, ist er erst recht erstaunt, als er sie kurz darauf schon wieder im Laden sieht. Und da sie sich auf diesen zweiten Besuch gut vorbereitet hat, sogar ein paar persische Begrüßungsworte nennen kann, gibt er ihr die Chance, es für zwei Wochen zu probieren.

Sahar, der traurige persische Metzgersohn, der kein Fleisch mehr essen kann und daher auch dem elterlichen Betrieb den Rücken gekehrt hat (sehr zum Entsetzen der Eltern), betreibt nun in London ein vegetarisches Restaurant. Ein ähnliches Restaurant hatte er bereits in Teheran betrieben, doch mit den politischen Umstürzen war für ihn kein rechtes Bleiben mehr.

Aber das wirklich ungewöhnliche an Sahar sollte Tracy erst herausfinden, als sie sich mehr und mehr für den deutlich älteren Mann zu interessieren beginnt. Er fasziniert sie, seine ferne Heimat erfüllt ihr Bedürfnis nach Exotik - und als sie dann auch noch erfährt, dass er gleich mit zwei Frauen verheiratet ist, ist auch das kein Hindernis mehr. Denn Tracy hat sich verliebt - und ihre Eltern sind schockiert, als sie mit der Nachricht nach Hause kommt, die dritte Ehefrau dieses Mannes werden zu wollen.

Dass sie nicht einfach so zusammenleben wollen, bringt Steine ins Rollen, die das ganze harmonische Zusammenleben der vier Erwachsenen und den Kindern bald in höchste Gefahr bringt..

Ganz im Klaren, was ich von dem Buch halten soll, bin ich immer noch nicht.

Abgesehen von der etwas exotischen Vorstellung, in London als Mann ganz offiziell mit drei Frauen verheiratet zu sein, erfüllt der Autor dann ja die Erwartungen des Lesers, der sich womöglich schon Gedanken um das Arrangement macht, eben nicht. Es ist nie alles so, wie es oberflächlich erscheint - und wie schwer es ist, das, was dahinter liegt, anderen deutlich zu machen, lässt sich an diesem Roman sehr gut nachvollziehen. Denn die Reaktion der Umgebung auf diese Eröffnung ist gut und flüssig geschrieben, wie sich auch der Rest des Romans richtig gut lesen lässt Insgesamt war es mir dann aber doch zu märchenhaft…

Anthony McCarten

Anthony McCarten, geboren 1961 unter dem Vulkan Mount Taranaki im neuseeländischen New Plymouth, schrieb als 25jähriger mit seinem Freund Stephen Sinclair (Drehbuchschreiber der ›Herr der Ringe‹-Trilogie) ›Ladies Night‹, einen weltweiten Theaterhit um vier Loser ohne Job, Geld und Liebesleben, die eine Männerstrip-Gruppe gründen (2001 mit dem Molière für das beste ausländische Stück ausgezeichnet). Seither schrieb McCarten 11 weitere Theaterstücke, mehrere Drehbücher (u.a. ›Via Satellite‹, in McCartens Regie, Weltpremiere 1999 in Cannes), Gedichte, einen Kurzgeschichtenband und drei Romane, von denen der zweite (The English Harem), eine Tragikomödie über Liebe, Essen und Islam, auch im Nahen Osten für Furore sorgt und, von ITV verfilmt, 2005 in England ein Bestseller wurde. Anthony McCarten wohnt in Los Angeles, Wellington und im englischen Gloucestershire, wo er gegenwärtig die Verfilmung von ›Superhero‹ vorbereitet und seinen vierten Roman abschließt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.02.2008 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing