Linwood Barclay - Ohne ein Wort

Originaltitel: No Time For Goodbye
Krimi. Ullstein Verlag 2007
496 Seiten, ISBN: 3548267432

"Ich wollte, ihr wärt tot!" schreit Cynthia ihre Eltern im Streit an, bevor sie sich in ihrem Zimmer einschließt. Als sie am nächsten Morgen aufwacht, hat sie nicht nur mit den heftigen Nachwirkungen ihres Alkoholkonsums zu kämpfen, sondern auch mit der Scham über den Streit mit ihren Eltern.

Das Haus ist still; stiller als gewöhnlich. Hatte man sie morgens nicht geweckt, um sie zu strafen? Keine Nachricht ihrer Mutter - die doch sonst immer, auch nach einem Streit, noch ein paar nette Zeilen verfasst hatte. Aber auch, als Cynthia aus der Schule zurückkam, war da niemand - und es sollte auch niemand mehr auftauchen. Ihre gesamte Familie war spurlos verschwunden - ohne sich auch nur mit einem Wort von ihr zu verabschieden...

Es wurde einer dieser ungelösten Kriminalfälle, die auch noch Jahrzehnte später das Interesse der Öffentlichkeit beschäftigen. Und auch wenn Cynthia nun, 25 Jahre später, ihr Leben wie jeder andere lebte, verheiratet war, eine kleine Tochter hatte, so war diese Ungewissheit doch immer noch ein großes Loch in ihrem Leben.

Als sie gebeten wurde, bei einer Fernsehsendung mitzuwirken, die den Fall nochmals aufrollen wollte, stimmte sie - gegen den Wunsch ihres Mannes - zu. Das Ergebnis war, wie zu erwarten, null; aber trotzdem wurde in dieser Zeit etwas in Bewegung gesetzt...

Ihr Mann hatte Cynthias Berichte über ein Auto, das ihr häufig folgte, als nur einen weiteren paranoiden Eindruck seiner Frau abgetan. Auch ihr Gefühl, ihren Bruder zu sehen, der doch längst tot war, hielt er für ein Hirngespinst. Doch als dann auch noch Cynthias Tante Details aus der Vergangenheit erwähnte, die sie ihrer Nichte stets verschwieg, stimmt auch er zu, einen Privatdetektiv zu engagieren.

Doch noch bevor dieser die angekündigten Ergebnisse liefern kann, gibt es zwei Tote...

Sicher, dieser Thriller erfüllt so manches Klischee, und auch von der Erzählweise kann man sich unschwer vorstellen, wie die Verfilmung eines Tages aussehen wird. Aber die Geschichte ist so toll erzählt, so spannend aufgebaut, dass man darüber gerne wegsieht; ein richtiger Weglese-Schmöker, nicht besonders anspruchsvoll, aber mitreißend!

Linwood Barclay

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.05.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing