Jean-Philippe Toussaint - Das Badezimmer

Originaltitel: --
Roman. btb (Bertelsmann Taschenbuch) 2007
125 Seiten, ISBN: 3442734703

Ich weiß, hier gibt es sehr viele, die von diesem Autor begeistert sind; ich bin es spätestens nach diesem Buch definitiv NICHT.

Der Held des Romans beschließt, sein Leben fortan eine Weile aus dem Badezimmer heraus zu führen; er räumt seine Bücher ins Badezimmer, verbringt dort seine Zeit, liest und denkt, lässt sich von seiner Freundin versorgen, zwischendurch soll die Küche gestrichen werden, stattdessen wird mit den Handwerkern gekocht und gegessen, dann fährt der Held nach Venedig, telefoniert von dort aus immer mit seiner Freundin, dann kommt sie nach, irgendwann trifft er sie mit einem Wurfpfeil, sie fährt nach Hause, er kommt irgendwann nach...

Laut dem Essay, der am Ende des Buchs abgedruckt ist (und der zumindest wenn man den Anfang vergleicht mit dem von Maria im Beitrag darüber gleichzusetzen ist) hat die Kritik in Frankreich sich beim Erscheinen des Buches geradezu überschlagen; was für Vergleiche da nicht angestellt werden, welchen Tiefsinn man in diesem Buch erkannt haben will!

Ich hatte mir dann nur gedacht: der Autor muss sich echt ins Fäustchen lachen. Schreibt da ein paar Zeilen belangloses Zeug - dass im Text selbst so gut wie nichts steht ist ja geradezu ein gefundenes Fressen für jeden ernstzunehmenden Kritiker, der dann hineininterpretieren kann, was er will. Einer fängt damit an, die anderen können nicht nachstehen, und keiner ist da, der mit dem Finger draufzeigt und sagt "aber der Kaiser hat doch gar nichts an"...

Echt mal, ich fand das, was ich da gelesen (die ersten 20 Seiten) und dann überflogen habe (der Rest) so derartig belanglos, uninteressant und an vielen Stellen richtiggehend dämlich, dass mir die Lust an französischer Literatur für eine lange Weile richtiggehend vergangen ist. Ja, es ist lesbarer als Hoeg - weil dünner. Aber Spaß hatte ich an Hoegs Wirrwarr trotzdem immer noch deutlich mehr als hieran!

Jean-Philippe Toussaint

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.05.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing