Ian McEwan - Der Zementgarten

Originaltitel: The Cement Garden
Roman. Diogenes 1978
204 Seiten, ISBN: 3257206488

4 Kinder - Julie, Jack, Sue und Tom, zwischen 16 und 6 Jahren alt - erleben den plötzlichen und etwas skurillen Tod ihres Vaters. Die vier haben einen außergewöhnlichen Zusammenhalt und kaum soziale Kontakte außerhalb der Familie.

Als die Mutter wenige Monate später zu Hause an Krebs stirbt, wollen sie vor allem verhindern, getrennt zu werden. Es erscheint ihnen deshalb ganz natürlich, die Mutter im Keller in Zement zu vergraben.

Das Zusammenleben der Geschwister verläuft anfangs sehr ungeregelt, wie zu erwarten. Aber bald stellen sich wieder familienähnliche Strukturen ein - Mutter und Vater, Tom wird wieder zum Baby.

Nur Derek, Julies neuer Freund, ist ein ständig mit bohrenden Fragen nervender Störenfried.... Es war keine schlechte Unterhaltung zwischendurch - aber ich komme bestimmt nicht in die Versuchung, das Buch nochmals zu lesen.

Das sexuelle Erwachen und die inzestuösen Begierden sind sehr gut beschrieben, auch die Art und Weise, wie Jack seine Agressionen gegen sich und andere richtet.

Ansonsten habe ich aber bis zuletzt darauf gewartet, daß etwas Bewegung in die Geschichte kommt.

Ian McEwan

Ian Mc Ewan, geb. 1948 in Aldershot, verbrachte seine Kindheit in England, Singapur und Nordafrika. Nach einem Philologiestudium war er einziger Student eines "Creative Writing"-Kurses bei Malcolm Bradbury. Seine Magisterarbeit bestand aus einer Reihe von Kurzgeschichten, die später unter dem Titel "Erste Liebe, letzte Riten" veröffentlicht wurden und ihm den Somerset-Maugham-Preis einbrachten. Er lebt heute mit seiner zweiten Frau und den beiden Söhnen aus erster Ehe in Oxford und London. 1998 wurde ihm für "Amsterdam" der begehrte Booker-Preis verliehen, und im folgenden Jahr der Shakespeare-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung für das Gesamtwerk. Für "Abbitte" erhielt er 2001 den People´s Booker.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.11.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing