Jonathan Franzen - Die Unruhezone. Eine Geschichte von mir

Originaltitel: The Discomfort Zone
Roman. Rowohlt Verlag 2007
256 Seiten, ISBN: 3498021168

In 6 Erzählungen / Essays berichtet Jonathan Franzen hier aus seinem Leben; dem Leser seiner Bücher wird dabei manches sehr bekannt vorkommen.

Gleich zu Beginn kehrt er zurück in das Haus seiner Kindheit - um es zu verkaufen. Seine Mutter war vor kurzem gestorben, nun galt es, einen Makler zu finden, die persönlichsten Dinge noch zu retten und zu sichern, die Einrichtung zu verkaufen; selbstverständlich ist all das mit einer Menge persönlicher Erinnerungen verbunden.

Es ist einerseits die Mutter aus den "Korrekturen" die man hier trifft - und doch auch wieder nicht. Natürlich lebt dieser schmale Band von diesem Spannungsverhältnis, aber gleichzeitig desillusioniert es den Leser - bzw. zumindest mich.

Eigentlich will ich nämlich gar nicht wissen, wie es wirklich war; mir genügt die Erschaffung der Illusion dieser Familie, die so typisch ist, die ihm in den Korrekturen gelungen ist.

Franzen versucht - das war zumindest mein Eindruck - diese perslichen Erinnerungen in einen größeren Kontext zu stellen, was ihm für mich aber nicht gelungen ist. Ich bin ihm gerne gefolgt, wenn er ins Erzählen kam und Kindheitsstreiche zum Besten gab und somit eine Geschichte lebendig wiedergab; aber an so mancher Stelle, gerade auch, als er nicht mehr von Kindheit und Jugend sondern von seinen letzten Beziehungen berichtet, war es mir auch einfach zu intim. Mein Gedanke beim Lesen war: oh Gott, ich möchte nicht in einem intimen Verhältnis zu ihm stehen, es wäre mir unangenehm, alles hier nachlesen zu können...

Ich warte weiter auf den nächsten Roman von Franzen.

Jonathan Franzen

Jonathan Franzen wurde 1959 in Western Springs / Illinois geboren, wuchs in Webser Groves/Missouri auf, einer Vorstadt von St. Louis. Im Jahr 1988 veröffentlichte er den Roman "The Twenty-Seventh City", 1992 einen zweiten, "Strong Motion". Für seinen dritten Roman, "The Corrections", in Amerika als literarische Sensation gefeiert und millionenfach verkauft, bekam er 2001 den National Book Award verliehen. Jonathan Franzen studierte eine Zeit lang in Berlin und München und lebt heute in New York. Auch sein Roman "Freiheit", im September 2010 erschienen, stürmt sofort nach Erscheinen die Bestsellerlisten.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©04.04.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing