Benjamin Black - Nicht frei von Sünde

Originaltitel: Christine Falls
Krimi. Diverse 2007
428 Seiten, ISBN: 3462037684

Sie sind beinahe wie Geschwister aufgewachsen, haben zwei Schwestern geheiratet, arbeiten am selben Krankenhaus - und sind doch so verschieden, wie sie nur sein können: Quirke, der Witwer, der als Pathologe an der Endstation menschlichen Lebens arbeitet, während sein Schwager Malachy als Geburtshelfer einen phänomenalen Ruf genießt.

Umso seltsamer also, dass Quirke Malachy eines abends in seinem Refugium dabei trifft, wie er an einer Akte herumfummelt, die er vor Quirke zu verbergen sucht; das reicht schon aus, um Quirkes Interesse so weit zu wecken, dass dieser sich die junge Frau mal genauer ansehen will.

Und was er dabei entdeckt, macht ihn stutzig und führt ihn zu weiteren Nachforschungen: wer war die junge Frau eigentlich, und weshalb gibt es da eine Verwicklung zu seiner eigenen Familie? Und was hat es mit diesem eigenartigen Orden auf sich, der in Boston und Irland gute Taten für die Nachwelt zu sammeln versucht?

Die Handlung - wenn man denn wirklich von einer sprechen mag - setzt kurz nach dem zweiten Weltkrieg in Irland ein; behäbig entwickelt sie sich, und die Krimielemente, die den Plot vorantreiben sollen, lassen Krimilesern eher die Zähne zusammenbeißen als vor Freude aufzulachen. Nein, das hat mir wirklich keinen Spaß gemacht; eine zähe Handlung, eine manirierte Sprache, und dazu konnte ich das Gefühl nicht loswerden, dass hier wohl ein Autor sich geradezu herablässt, auch mal Unterhaltungsliteratur zu schreiben, ohne verstanden zu haben, dass es dazu etwas mehr bedarf als ein Fingerschnippen vom hohen Thron herab.

Ich sags nicht gerne - aber ich habe mich über dieses Buch wirklich geärgert, weil ich mich als Leser nicht ernst genommen fühlte. Da hilft auch die alte Bewunderung für Banville nichts...

Benjamin Black

Benjamin Black = John Banville; dieses Pseudonym hatte der Autor für sein neues Genre, Krimis, erschaffen

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.06.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing