Walter Benjamin - Berliner Kindheit um neunzehnhundert

Originaltitel: Berliner Kindheit um neunzehnhundert
Roman. Suhrkamp Verlag 1992
116 Seiten, ISBN: 351801966X

Etwas über 30 kurze Texte enthält dieser schmale Band; wie ich dem Nachwort entnehmen konnte, gibt es verschiedene Druckvarianten, in denen sich die Anzahl, Länge und Anordnung der Texte unterscheiden. Diese Ausgabe hier richtet sich nach einem Manuskript, das erst spät wieder auftauchte, Benjamin hatte es in Paris versteckt.

Einige dieser Miniaturen haben auch für mich ein Gefühl von Kindheit, Geborgenheit, unendlicher Zeit und Phantasie wieder aufleben lassen, andere mich durch den Bezug zur Stadt, in der ich ja nun lebe, und zur Veränderung in dieser interessiert.

Insgesamt merke ich aber, dass mir das versponnen-poetische dieser Texte derzeit so gar nicht liegt; es ist für mich der falsche Zeitpunkt für dieses Büchlein. Aber es wirkte auf mich wie eines, das ich in 10, 15 Jahren mit anderen Gefühlen zur Hand nehmen könnte.

Walter Benjamin

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©18.03.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing