J.R. Moehringer - Tender bar

Originaltitel: The Tender Bar. A Memoir
Roman. (englischsprachiger Verlag) 2007
368 Seiten, ISBN: 0340828838

Den Nachnamen verdankt er dem Nachbarn seines Großvaters; denn dieser, ein Sizilianer, hatte es mit seinem italienischen Namen schwer, Arbeit zu finden in Amerika, und hatte somit, als sein deutscher Nachbar starb, einfach dessen Namen angenommen.

Das ist eine der wenigen Geschichten, die JR über die Geschichte seines Vaters kennt; denn dieser ist nur eine äußerst selten gesehene Figur in seiner Kindheit. Unterhalt zahlt er nicht; die finanziellen Sorgen führen die kleine Familie, die nur noch aus seiner Mutter und ihm besteht, immer wieder in das halbverfallene, brechend volle Haus seiner Großeltern mütterlicherseits zurück.

An die Stelle seines eigenen Vaters treten für JR dann auch bald die Männer der Bar, in der sein Onkel arbeitet; hier ist er schon als Kind immer wieder, fährt mit den Männern der Bar sommers an den Strand, hier trinkt er sein erstes Bier, hierher kommt er mit seinem ersten großen Liebeskummer, den er dann am College hat - dass er es überhaupt dahin geschafft hat, ist nochmal eine ganz eigene, unglaublich anrührende Geschichte, die viel von Mutterverzicht und Träumen handelt - seine ersten Berufserfahrungen, seine Enttäuschungen: alles trägt er hierher, in diese eine Bar.

Es ist eigentlich "nur" die Geschichte eines Jungen, der vaterlos aufwächst, sich ans College durchschlägt, die falsche Frau liebt und sich schließlich doch noch beruflich die ersten Sporen verdient; aber sie ist wirklich ausnehmend gut erzählt. Vor allem gilt dies auch für die englische Hörbuchvariante, die vom Autor selbst gesprochen wird. Sie ist zwar gegenüber der Buchausgabe leicht gekürzt, aber ich empfand diese Kürzungen nicht als erheblich. Dafür habe ich es wirklich genossen, dem Autor zuzuhören.

Für meine Englischkenntnisse war das nach einer kurzen Eingewöhnungszeit gut zu verstehen, klares Ostküsten-Englisch, angenehmes Tempo, wunderbarer Erzählfluss (und eine wirklich schöne Stimme).

Kurzum: eine Empfehlung!

J.R. Moehringer

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.03.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing