Doris Dörrie - Und was wird aus mir?

Originaltitel: Und was wird aus mir?
Roman. Diogenes 2007
384 Seiten, ISBN: 3257065647

Sie waren jung, sie waren frisch, und sie waren erfolgreich - und das in Hollywood! Rainer, Heidi und Johanna. Aber das ist Ewigkeiten her.. und zumindest Johanna kann von sich sagen: ich habe es nicht geschafft. Gerade ist sie ihren Job als Requisiteurin an der Oper - Rigoletto - losgeworden, weil sie vergessen hat, den Sack bereitzulegen, in dem Gilda ihrem Vater wieder vorgeworfen wird. Was liegt also näher, als die immer wieder halbherzig von Rainer ausgesprochene Einladung, ihn doch in Hollywood zu besuchen, anzunehmen?

Aber auch Rainer geht es nicht gut. Er hält den Schein aufrecht - für Allegra, seine kleine Tochter, die er nur in den Ferien zu Gesicht bekommt, und die glauben soll, dass er nach wie vor ein Held ist.

Dass das große Haus mit Pool allerdings seinem Vorgesetzten gehört, und er es nur in dessen Ferien hütet; dass sein Handy nicht deswegen aus ist, weil er nicht gestört werden will, sondern weil er die Rechnung nicht mehr bezahlen kann, das versucht er so gut es geht zu verbergen.

Heidi hingegen ist zum Medium geworden. Sie channelt eine junge Japanerin - die zufällig als KLeinkind bei genau dem Film als Statist eine Rolle spielte, mit dem Heidi, Rainer und JOhanna einst erfolgreich wurden. Und diese Misako ist der einzige Halt, den wiederum Rainers heutiger Chef, Marko, noch hat in seinem Leben.

Bleibt noch das Töchterchen, Allegra - bildhübsch, selbstverständlich, eine wahre kleine Lolita, blondes Engelshaar, Traumfigur (auch wenn sie selbst natürlich glaubt, ihren Po aufspritzen lassen zu müssen) und den Kopf voller Kleider. Ach ja, ein klein wenig unglücklich natürlich auch noch.

Das also ist die ohnehin schon ziemlich uninteressante Grundanordnung des Romans; dazu kommt eine immer noch holzhammermäßigere Anlehnung an Rigoletto, und fertig ist ein ziemlich bescheidener Roman, der mich bis auf ganz wenige Seiten fast ausschließlich geärgert hat. Liebe Frau Dörrie, was haben Sie sich dabei nur gedacht? Ein KLischee nach dem anderen, eine Plattheit an die andere gereiht - das kann doch nicht wirklich alles sein???

Die Frage, die der Buchtitel aufwirft - "Und was wird aus mir?" - kann ich für dieses eine Exemplar des Buches jedenfalls schon beantworten: Altpapier.

Doris Dörrie

Doris Dörrie wurde am 26.5.55 in Hannover geboren und lebt heute in München. Nach einem abgebrochenen Studium und diversen Jobbereien entdeckte sie den Film für sich. "Männer" machte sie international bekannt. Daneben veröffentlichte sie eine Reihe von Erzählungen.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.03.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing