Yasushi Inoue - Schwarze Flut

Originaltitel: Kuroi ushio
Roman. Suhrkamp Verlag 2007
190 Seiten, ISBN: 3518458353

Als der Generaldirektor der japanischen Eisenbahnen eines Abends unter mysteriösen Umständen verschwindet und kurz darauf tot aufgefunden wird, überschlagen sich die Zeitungen bei ihrer Berichterstattung mit den wildesten Mutmaßungen.

Nur eine Zeitung sticht durch ihre Zurückhaltung und durch die Verfolgung einer gänzlich anderen Lösungsvariante hervor: während alle anderen von Mord ausgehen, deuten sie die Beweise als Selbstmord.

Hayami, der die Berichterstattung bei der Zeitung K. leitet, hat dabei auch noch ganz andere Gründe, in der Berichterstattung Mutmaßungen wenig Raum zu lassen: seine Frau hatte sich vor sechzehn Jahren gemeinsam mit einem anderen Mann das LEben genommen, ein Fall, der aufgrund der Bekanntheit dieses Mannes einiges Medienecho erregt hatte. Und so, wie er nun die Würde des Toten verteidigt, geht es auch immer noch um ein Zurückerlangen der Souveränität über das eigene Leben.

Ansonsten muss ich zugeben, dass ich der politischen Bedeutung dieses an einem realen Fall angelehnten Todes nicht so recht folgen konnte; dank des Nachworts konnte ich zumindest nachvollziehen, was der Autor vielleicht gemeint haben könnte, ohne es aber wirklich zu verstehen. Aus zeitgeschichtlicher Sicht hat es mich aber sehr interessiert, wie der Roman bzw. der Fall dieses seltsamen Todes damals in der Öffentlichkeit aufgefasst wurde, und welche Umwälzungen zu der Zeit in Japan stattgefunden haben.

Erstaunt hat mich dann auch, welche Heerschaaren an Reportern hier eingesetzt werden!

Alles in allem fand ich zwar auch diesen Roman Inoues wieder großartig geschrieben, es sind tolle Szenen dabei, aber er blieb mir in vieler Hinsicht sehr fremd und fern.

Yasushi Inoue

Yasushi Inoue, geboren 1907 auf Hokaido starb 1991 und ist mit Recht der im deutschsprachigen Raum meistgelesene Autor aus Japan. Seine Werke wurden mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, einige seiner Romane verfilmt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.02.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing