Naomi Alderman - Ungehorsam

Originaltitel: Disobidience
Roman. Berlin Verlag 2007
240 Seiten, ISBN: 3833305525

Ronit führt ein erfolgreiches Singleleben in New York. Beruflich sehr erfolgreich, mit einem ausreichendem Freundeskreis, nur eben ohne feste Beziehung, wenn man von einer gelegentlichen Affäre mit ihrem Chef mal absieht.

Zu ihrer Familie hält sie schon seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr. Doch als sie die Nachricht vom Tod ihres Vaters erhält, macht sie sich doch auf nach London.

Es ist eine gänzlich andere Welt, in die sie hier zurückkehrt; eine streng orthodoxe Gemeinde, der ihr Vater als charismatischer Rabbi vorstand. Das Leben wird hier nach der Thora ausgerichtet; Ronits Umzug nach New York hatte einen kompletten Bruch mit ihrem ganzen Leben davor bedeutet.

Ihr Cousin David, der als Nachfolger für den verstorbenen Rabbi gehandelt wurde, hatte in den vergangenen Jahren geheiratet, dass war Ronit bewusst. Was sie aber nicht wusste: dass er ausgerechnet Esti geheiratet hatte. Esti, mit der zusammen Ronit damals die Liebe entdeckt hatte...

Was nun beginnt, hat ebensoviele tragische wie komische Seiten: enttäuschte Erwartungen, Verletzung von festgefahrenen Ritualen, Tratsch und Klatsch...

Darüber mehr zu erzählen würde den Reiz des Buches zerstören. Für mich war dieses Buch ein kleiner Ausflug in eine anachronistische Insel in der Moderne; ein konservatives Glaubensverständnis, in dem der Geist dann aber doch über den Buchstaben siegen darf.

Naomi Alderman

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.04.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing